CHAM: Zentrum von Cham umweltfreundlich beheizen

Ab Herbst 2016 soll das Zentrum von Cham mit umweltfreundlicher Wärme aus dem Wärmeverbund beheizt werden. Mit dem Projekt können bis zu 80 Prozent der heutigen C02-Emissionen vermieden werden.

Drucken
Teilen
Blick auf Cham. (Bild: Archiv Neue ZZ)

Blick auf Cham. (Bild: Archiv Neue ZZ)

Den Auftrag für die Erstellung und den Betrieb des Wärmeverbunds Cham erhält das Elektrizitätswerk der
Stadt Zürich (ewz). Dieser Entscheid des Gemeinderates wurde aufgrund eines Ausschreibungsverfahrens entschieden, wie die Gemeinde Cham am Dienstag mitteilte. Mit dem ewz habe die Gemeinde nun einen starken, erfahrenen Partner gefunden, der mit einem preislich sehr attraktiven Tarifmodell überzeugt habe.

Ziel des Wärmeverbunds sei es, die Abwärme der Chamer Holzverarbeiterin Pavatex AG sowie die Abwärme des geklärten Abwassers der Kläranlage Schönau zu nutzen. Mit diesen ökologischen Massnahmen könnten grosse Energiemengen von fossilen, nicht erneuerbaren Energien (Öl und Gas) gespart werden. Dadurch würden CO2- und andere Schadstoff-Emissionen in der Region wesentlich reduziert.

pd/zim