CHAM: Zufall führt die Polizei zu Einbrecherbande

Die Zuger Polizei hat vier mutmassliche Einbrecher festgenommen. Sie haben zugegeben, in eine Garage im Chamer Industriequartier eingebrochen zu sein.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Patrik Pauli/Neue LZ)

(Symbolbild Patrik Pauli/Neue LZ)

In der Nacht auf Dienstag, kurz vor 4.10 Uhr, alarmierte eine Anwohnerin die Zuger Polizei. Sie hatte gesehen, wie mehrere Männer verdächtig um ein Haus bei der Bushaltestelle Städtli an der Zugerstrasse in Cham schlichen. Wie sich später zeigte, erwies sich die Meldung als Fehlalarm. Doch wie es der Zufall will: Auf dem Weg zum vermeintlichen Tatort fiel einer Polizei-Patrouille ein mit vier Männern besetztes Auto auf, das von der Chamerstrasse in Zug, Höhe Alte Lorze, in Richtung Autobahneinfahrt Zug fuhr.

Einbruchwerkzeug sichergestellt
Die Polizisten stoppten die Unbekannten und durchsuchten das Auto. Dabei konnte diverses Einbruchswerkzeug sichergestellt werden. Die Männer wurden festgenommen. Während den Befragungen gaben sie zu, in eine Garage im Chamer Industriegebiet eingebrochen zu sein. Dort entwendeten sie eine Digitalkamera – mehr war nach eigenen Angaben nicht zu holen.

Vier Täter aus vier Ländern
Die Beschuldigten sind zwischen 19 und 28 Jahre alt. Sie kommen aus Bosnien und Herzegowina, der Schweiz, Serbien und der Türkei, wohnen jedoch alle im Kanton Zürich. Es wird zurzeit abgeklärt, ob die Festgenommenen für weitere Delikte in Frage kommen. Sie wurden bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug angezeigt.

pd/zim/rem