Chamer Schulhaus Kirchbühl erhält Auszeichnung

Das Chamer Schulhaus Kirchbühl erhält die Auszeichnung als sogenannte «Schulnetz 21-Schule» des Kantons. Mit dem Label werden die jahrelangen Verdienste in der Gestaltung von gesundheitsfördernden Unterrichtsmassnahmen sowie nachhaltigen Lernräumen honoriert.

Drucken
Teilen
Freuen sich über das Zertifikat als «Schulnetz 21-Schule» (von links): Michelle Omlin vom Schulnetz 21, die beiden Lehrpersonen Monika Gisler und Slobodan Selkic, Schulleiterin Andrea Schwander sowie Gemeinderat Arno Grüter.

Freuen sich über das Zertifikat als «Schulnetz 21-Schule» (von links): Michelle Omlin vom Schulnetz 21, die beiden Lehrpersonen Monika Gisler und Slobodan Selkic, Schulleiterin Andrea Schwander sowie Gemeinderat Arno Grüter.

Bild: PD

(haz) Das Schulnetz 21 des Kantons Zug ist ein Netzwerk, das Schulen beim Prozess zu einer gesundheitsfördernden und nachhaltigen Schule unterstützt. Das Netzwerk wird von der Kinder- und Jugendgesundheit im Amt für Gesundheit koordiniert und fördert den Austausch, das gegenseitige Lernen und die Weiterentwicklung von Schulen zu Themen und Anliegen der Gesundheitsförderung und nachhaltigen Entwicklung. Schulen, die dem Schulnetz 21 beitreten möchten, müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllen, schreibt die Gemeinde Cham in einer Medienmitteilung. Dazu gehören z.B. eine Standortbestimmung der bereits getroffenen Massnahmen rund um die Themen Nachhaltigkeit und Gesundheit. Aber auch das Aufzeigen des weiteren Entwicklungsbedarfs sowie ein Programm mit klar definierten Zielen gehören zur Liste. «Wir freuen uns sehr, dass wir die Voraussetzungen erfüllen, um das angesehene Schulnetz 21-Label zu erhalten», betont Andrea Schwander, Schulleiterin Kirchbühl 1+2. «Das Label veranschaulicht, wie wichtig uns eine gesundheitsfördernde und nachhaltige Schule ist und anerkennt zeitgleich den grossen Einsatz unserer Lehrpersonen, welche mit viel Herzblut entsprechende Projekte anpacken».

Vom Jonglieren in der Pause bis hin zum grossangelegten Gartenprojekt

Bereits seit geraumer Zeit setzt das Schulhaus Kirchbühl (Kibü) laut Mitteilung auf die Philosophie einer gesundheitsfördernden und nachhaltigen Schule. So können Schülerinnen und Schüler z.B. die kurzen Pausen zwischen den Blockzeiten aktiv nutzen: Sei es mit Jongliermaterial, durch Trampolinspringen, mittels Balanciergeräten oder dank Denkspielen mit Bewegungsabläufen. Unter dem Motto «Kibü forscht» finden seit diesem Schuljahr weitere Projekte der Schul- und Qualitätsentwicklung mit einem Fokus auf Gesundheit und Nachhaltigkeit statt. Dazu gehört z.B. ein Waldtag des ganzen Schulhauses. Aktuell verfolgt die zuständige Fachgruppe im «Kibü» zudem das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit. In diesem Zusammenhang ist auch ein grossangelegtes Gartenprojekt unter der Leitung der Lehrpersonen Monika Gisler und Slobodan Selkic entstanden. Erste Projekttage haben bereits stattgefunden und waren ein voller Erfolg, erklärt Slobodan Selkic:

«Die Tage waren für viele ein Anstoss zum Umdenken. Egal ob es nun der Aufbau eines Hochbeets oder die Neupflanzung natürlicher Gartenzäune aus Sträuchern und Bäumen war: Die Kinder haben Verantwortung übernommen und mit dem Verfassen eigener Journale das Gelernte weiter vertieft.»

Ziel sei es nun, den Garten weiter auszubauen und weitere Lehrpersonen bzw. Klassen für die Gestaltung und Pflege zu gewinnen.

Feierliche Labelübergabe als Ansporn für weitere Projekte

Als weitere Vision verfolgt das Schulhaus Kirchbühl u.a. auch die Umsetzung von Unterrichtssequenzen im Garten, Projekte für eine Rhythmisierung des Unterrichts durch Bewegungspausen unterschiedlicher Art und Weise, mit dem Ziel eine gesunde Körperhaltung zu schulen und die Konzentration zu wecken. «Wir sind überzeugt, dass uns die Übergabe des Labels weiteren Schub gibt, um diese und weitere Visionen voranzutreiben», freut sich Andrea Schwander. Die Übergabe der entsprechenden Auszeichnungstafel erfolgte anlässlich der «Kibü»-Vollversammlung am Mittwoch, 18. Dezember, gemeinsam mit allen Schulkindern und einstudierter Programmpunkte durch die 6. Klasse von Slobodan Selkic. Das Schulnetz 21-Label ist dann drei Jahre lang gültig und wird danach für eine Rezertifizierung geprüft.