CHAM/HÜNENBERG: Schulhaus Eichmatt ist ein Sonnen-Kraftwerk

In der letzten Septemberwoche nahmen die Wasserwerke Zug AG die grösste Solaranlage im Kanton Zug in Betrieb – auf dem Dach des neuen Schulhauses Eichmatt.

Drucken
Teilen
Von links: Andreas Widmer, CEO der WWZ, Bruno Werder, Gemeindepräsident von Cham und Hans Gysin, Gemeindepräsident von Hünenberg. (Bild pd)

Von links: Andreas Widmer, CEO der WWZ, Bruno Werder, Gemeindepräsident von Cham und Hans Gysin, Gemeindepräsident von Hünenberg. (Bild pd)

Insgesamt erzeugen die 335 Solarpanels auf einer Fläche von 502 Quadratmetern im Jahresdurchschnitt voraussichtlich rund 52'000 Kilowattstunden Strom, rechnet die Wasserwerke Zug AG. Wie es in einer Mitteilung des Unternehmens heisst, entspricht dies dem Jahresstrombedarf von 12 Haushalten.

Bis Ende Oktober werden zwei weitere von den WWZ finanzierte Photovoltaik-Anlagen auf dem Schulhaus und der Turnhalle in Hagendorn ihren Betrieb aufnehmen.

Einblick am 21. November
«Der Aufbau der Solarpanels auf dem Dach des Schulhauses hat reibungslos funktioniert», so Hans Gysin, Gemeindepräsident von Hünenberg. Auch Bruno Werder, Gemeindepräsident von Cham, stimmt dieser Aussage zu: «Die Zusammenarbeit mit WWZ war unkompliziert», wird er in der Mitteilung zitiert.

Das Schulhaus Eichmatt öffnet am Samstag, 21. November seine Türen für die Bevölkerung. Dann kann auch ein Blick auf die Solaranlage geworfen werden.

ana