Chauffeur fährt trotz Verbot weiter

Obwohl er von der Zuger Polizei erwischt worden war, hat ein stark alkoholisierter tschechischer Lastwagen-Chauffeur am Samstag seine Fahrt durch die Schweiz fortgesetzt. Bei der Ausreise konnte der Mann dann endgültig gestoppt und verhaftet werden.

Drucken
Teilen
Die «Unfallstelle» an der Sinserstrasse. (Bild: Zuger Polizei)

Die «Unfallstelle» an der Sinserstrasse. (Bild: Zuger Polizei)

Aufmerksam wurde die Polizei auf den fahruntüchtigen Mann, weil dieser seinen Sattelschlepper auf einem Waldweg in Cham in den Morast gesetzt hatte. Das Fahrzeug musste von einer Spezialfirma geborgen werden. Der Chauffeur hatte in Cham Papierrollen geladen, doch ohne diese zu sichern fuhr er mit Fahrziel England auf der Sinserstrasse in Richtung Sins. Im Herrenwald hatte er sich entschlossen, seinen Sattelzug zu wenden, so die Zuger Polizei.

Der schwere Anhänger des Lastwagens bleibt stecken. (Bild: Zuger Polizei)

Der schwere Anhänger des Lastwagens bleibt stecken. (Bild: Zuger Polizei)

Weil der Anhänger auf die Hauptstrasse hinausragte, kam es auf der Sinsertrasse zwischen Cham und Sins vor und während der Bergung des Sattelschleppers zu grossen Verkehrsbehinderungen.

Dem 45-jährigen Chauffeur wurde die Weiterfahrt in der Schweiz verboten, wie die Zuger Polizei am Sonntag mitteilte. Trotzdem fuhr der Mann nach einer kurzen Pause weiter. Bei der Ausreise aus der Schweiz wurde er vom Grenzwachtkorps gestoppt und verhaftet. Als Grund für sein Handeln gab er an, dass er auf direkten Befehl seines Vorgesetzten gehandelt habe. Die Staatsanwaltschaft des Kantons Zug wird sich nun mit dem Fall befassen.

Das Zugfahrzeug sinkt im weichen Waldboden ein. (Bild: Zuger Polizei)

Das Zugfahrzeug sinkt im weichen Waldboden ein. (Bild: Zuger Polizei)

sda/kst