CHRIESIMÄRT: Gute Saison für Chriesi nach schlechtem Start

Die Kirschen haben im Kanton Zug in diesem Jahr nicht allzu weit gereicht. Ihre Verkäufer sind dennoch zufrieden.

Drucken
Teilen
Rony Astarda kauft am Chriesimärt Kirschen von Brigit Imfeld (Mitte) und Luzia Rüttimann. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Rony Astarda kauft am Chriesimärt Kirschen von Brigit Imfeld (Mitte) und Luzia Rüttimann. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Ein letztes Mal findet am (morgigen) Freitag zwischen 15 und 18 Uhr auf dem Landsgemeindeplatz der Chriesimärt statt. Die Bilanz der Kirschenproduzenten ist besser als erwartet. «Nach einem schlechten Start kam uns das heisse Wetter sehr entgegen», sagt Louis Suter, Präsident des Vereins Zuger Chriesi und kantonaler Obstbauverantwortlicher.

Nach dem verregneten Frühling hatte Hagel den Kirschen Mitte Mai im Ennetsee erheblich zugesetzt. Es gab sogar die Befürchtung, die Kirschen könnten dem Märt ausgehen. Dem war nicht wirklich so. Denn die Kirschenbauern haben sich auch untereinander ausgeholfen.

Chantal Desbiolles

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Zuger Zeitung.