CHRISTOH KÜHN: Dokumentarfilm über Glauser wird unterstützt

Der Regierungsrat des Kantons Zug gewährt einen Betrag von 70'000 Franken an die Produktion von «Denke oft, eine Frau im Blut zu haben» – eine Biografie des Autors Friedrich Glauser.

Drucken
Teilen
Dokumentarfilmer Christoph Kühn. (Archivbild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Dokumentarfilmer Christoph Kühn. (Archivbild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Der Schweizer Schriftsteller Friedrich Glauser (1896 bis 1938) ist der Urheber der «Wachtmeister Studer»-Romane und gilt als einer der ersten deutschsprachigen Krimiautoren. Die Jahre zwischen 1934 mit der Internierung in der Psychiatrischen Klinik Waldau bis zu Glausers Tod am 8. Dezember 1938 bilden die Klammer, entlang derer der in Zug geborene und aufgewachsene Dokumentarfilmer Christoph Kühn in seiner Kinoproduktion das bewegte Leben und Wirken Glausers erzählen will, wie der Regierungsrat Zug mitteilt. Er hat für die Produktion von «Denke oft, eine Frau im Blut zu haben» 70'000 Franken gesprochen.

Im Mittelpunkt des Werks des 1955 geborenen Christoph Kühn stehen Biografien schillernder Persönlichkeiten. Gerade mit seinem jüngsten Film «Bruno Manser – Laki Penan» über den in Malaysien verschollenen Schweizer Ethnologen und Umweltaktivisten gelang es ihm, eine breite Öffentlichkeit anzusprechen. Im Jahr 2006 erhielt Kühn den Berner Filmpreis für sein Gesamtwerk.

scd