«Circus Royal» hatte in Emmen für 20 Tiere keine Bewilligung

Der «Circus Royal» gab zum Jahreswechsel 2019 ein Gastspiel in Emmen. Nur hatte der Halter keine Bewilligung für seine Wildtiere. Das blieb nicht unbemerkt.

Kilian Küttel
Drucken
Teilen
Der Circus Royal gastierte immer wieder in der Zentralschweiz. Wie 2015 in Altdorf.

Der Circus Royal gastierte immer wieder in der Zentralschweiz. Wie 2015 in Altdorf.

Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 18. Juni 2015)

Der Schweizer Traditionszirkus Royal war einmal. Am 22. Januar dieses Jahres hat das Bezirksgericht Kreuzlingen zum zweiten Mal innert zweier Jahre den Konkurs eröffnet. Das gleiche Gericht hat diesen August den einst schillernden Direktor Oliver Skreinig zu 12 Monaten Gefängnis teilbedingt verurteilt, wegen Misswirtschaft und Unterlassung der Buchführung. Doch damit nicht genug.

Wie ein Einblick in die Tierschutz-Straffälle der Zentralschweizer Justiz zeigt, geriet der Zirkus auch ins Visier der Luzerner Staatsanwaltschaft. Nämlich während seines Wintergastspiels 2018/2019 in Emmen.

700 Franken Busse, 3900 Franken Schulden

Am 28. März 2019 verurteilte die Staatsanwaltschaft Skreinig zu 500 Franken Busse, weil er laut Strafbefehl 20 Tiere ohne Bewilligung gehalten hatte: Zehn Kamele, vier Lamas, drei Watussirinder und drei «Equiden», also Tiere aus der Familie der Pferde. Skreinig hatte im Namen der neuen Betriebsgesellschaft keine Bewilligung eingeholt, nachdem der Circus Royal im Juni 2018 ein erstes Mal Konkurs gegangen war. Eine erste Busse war bereits im Januar 2019 fällig geworden: 200 Franken, weil Skreinig eine Nummer mit fünf Katzen, einem Hund und drei Pfauentauben nicht hatte bewilligen lassen.

Im Übrigen dürfte die Gemeinde Emmen das Gastspiel in schlechter Erinnerung behalten: Mindestens bis Ende 2019 schuldete Skreinigs Zirkus dieser 3900 Franken für Wasser, Platzmiete und Ticketsteuern.

Mehr zum Thema