Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

EVZ Academy: Im Kampf um den letzten Playoffplatz ist Coolness gefordert

Die EVZ Academy liefert sich ein spannendes Fernduell mit den GCK Lions um einen Platz in den Swiss-League-Playoffs. Einige Spieler äussern sich zur bisherigen Qualifikation – durchaus selbstkritisch.
Michael Wyss
Die Zuger (Dean Schwenninger rechts, gegen Langenthals Luca Wyss) haben sechs Mal in Serie verloren. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 27. Januar 2019))

Die Zuger (Dean Schwenninger rechts, gegen Langenthals Luca Wyss) haben sechs Mal in Serie verloren. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 27. Januar 2019))

Noch verbleiben acht Spieltage bis zur Entscheidung, wer das letzte Playoff-Ticket in der Swiss League löst. Schaffen die achtplatzierten Zuger nach dem letzten Jahr die Qualifikation erneut? Zuletzt haben sie sechs Mal in Folge verloren. Die Reserve auf die GCK Lions, den einzigen Mitstreiter, beträgt nach dem 38. Spieltag nur noch einen Zähler.

Wie sehen Academy-Spieler die Ausgangslage? Der Verteidiger Nico Graf sagt: «Wir sind auf dem achten Rang und deshalb haben wir sicher vieles richtig gemacht und auch gut gespielt. Es bleibt aber keine Luft zum Verschnaufen. Wir müssen in der Defensive noch sicherer werden und in der Offensive effizienter, dann kommt das gut.

Der Stürmer Andreas Döpfner ärgert sich etwas: «Wir haben gezeigt, dass wir in der Liga mit den Grossen mithalten können. Leider haben wir auch viele Punkte unnötig verschenkt gegen Teams, die hinter uns liegen. Diese sogenannten Big Points fehlen nun in der Zwischenbilanz. Wir werden gefordert bis am Schluss. Doch wir packen das.»

Dean Schwenninger: «Leider fehlen uns viele Zähler, die wir aus rein taktischer Sicht und durch individuelle Fehler verschenkten. Das wurmt mich.»

Sein Teamkollege Dean Schwenninger (Center) stellt fest: «Als Kollektiv sind wir stark und konnten bisher in vielen Duellen überzeugen und lassen uns selten aus dem Konzept bringen. Leider fehlen uns viele Zähler, die wir aus rein taktischer Sicht und durch individuelle Fehler verschenkten. Das wurmt mich. Dass wir jetzt noch um die Playoffs zittern, war nicht unbedingt nötig.»

Der Stürmer Livio Langenegger sagt: «Grundsätzlich stehen wir dort, wo wir hingehören. Die Academy zeigte mit einem sehr jungen Team sehr gutes Hockey bisher. Es mangelt noch an der Konstanz und Effizienz, sicher zwei Schwachpunkte. Hier gilt es, den Hebel anzusetzen. Positiv ist, wie das Team auf das teils veränderte Mannschaftsbild reagiert. Nicht immer spielt die gleiche Mannschaft zwei Partien hintereinander. Das konnten wir gut meistern. Die neuen Spieler, die immer wieder zu uns stossen, haben sich gut und schnell integriert.»

Und der Stürmer Thomas Lust fordert: «Wir müssen uns steigern in den letzten Partien. Es benötigt noch etwas mehr Ruhe, Cleverness und Coolness. Der Teamgeist ist super und ich bin der festen Überzeugung, dass wir die Playoffs erreichen werden».

Drei Mal im Einsatz

Die EVZ Academy steht diese Woche vor folgenden Aufgaben: Am Dienstag muss man sich in Kloten beweisen (19.45, Swiss-Arena), am Freitag kommt Visp in die Bossard-Arena (19.45) und am Samstag geht es in den Thurgau (17:30, Güttingersreuti). Es sind drei Gegner, gegen die man auf dem Papier Aussenseiter ist. Doch wie sagte der Trainer Jason O’Leary doch kürzlich: «Wenn du in die Playoffs willst, musst du auch grosse Teams schlagen.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.