Corona-Mutation
Nach Ansteckung mit Mutation: Coronatests in Chamer Schulklassen fallen negativ aus

Nachdem zwei Chamer Schulkinder positiv auf die neue Coronamutation getestet wurden, sind die Tests ihrer Klassenkameradinnen und -kameraden sowie der Lehrpersonen negativ ausgefallen. Die Quarantäne endet am Samstag, 23. Januar.

Merken
Drucken
Teilen

(sok) Nachdem am Dienstag, 19. Januar, bekannt wurde, dass sich zwei Chamer Schulkinder mit der neuen Coronamutation angesteckt hatten, ordnete der Zuger Kantonsarzt Rudolf Hauri an, dass sich alle Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrpersonen der betroffenen Schulklassen auf Covid testen lassen müssen.

Die eingegangenen Testresultate der Kinder und Lehrpersonen waren allesamt negativ, wie die Gesundheitsdirektion des Kantons Zug am Freitag, 22. Januar, mitteilte. Die Schüler und Lehrpersonen müssen gemäss BAG-Regelung trotz negativen Testresultats noch bis Samstag, 23. Januar, in Quarantäne bleiben. Ab nächster Woche kann der Präsenzunterricht wieder aufgenommen werden. Es werde zudem weiterhin abgeklärt, ob bei Kontaktpersonen gegebenenfalls weitere Tests nötig sind, so die Mitteilung.