CVP begehrt auf

Zur Onlinekampagne der CVP

Merken
Drucken
Teilen

Die CVP betritt Neuland und lanciert eine Online-Kampagne, welche man von ihr so nicht erwartet hätte: Sie missbilligt die politischen Ideen der Kandidatinnen und Kandidaten anderer Parteien und zeigt die eigenen Visionen als bessere Alternative auf. Die FDP spricht von einer Negativkampagne im amerikanischen Stil. Jene Partei notabene investiert einen hohen Betrag ihres üppigen Wahlkampfbudgets in die Analyse persönlicher online-Daten potenzieller Wählerinnen und Wähler. Das hört sich doch amerikanischer an. Die SVP ihrerseits nennt die Kampagne der CVP primitiv – dies bedarf keines Kommentars. Die CVP zielt mit ihrem Vorgehen nicht auf die Person, sondern zeigt Mängel anderer Parteien und die eigene Sicht bezüglich politischer Sachthemen auf. Das nennt sich Wahlkampf und ist legitim. Bei anderen Parteien ist Wahlkampf übrigens Dauerzustand – die CVP nutzt die Legislaturperiode fern des Medieninteresses lieber zur Stärkung unseres Landes. Die Entrüstung und Dünnhäutigkeit anderer Parteien wegen der Kampfansage der CVP überrascht. Seit Langem wird von links und rechts gepoltert und getrickst. Die Polparteien beharren gerne auf unrealistischen Maximalforderungen. Die konstruktiven und mehrheitsfähigen Lösungen kommen aus der Mitte. Die CVP spielt seit Jahren die Rolle des Korrektivs und der Scherbenhaufenaufräumerin. Die Stabilität unseres politischen Systems ist von unschätzbarem Wert und Standort- und Erfolgsfaktor zugleich. Zurzeit lässt sich in verschiedenen europäischen Parlamenten beobachten, welche Auswirkung eine Ausdünnung der Mitte und die Radikalisierung der polarisierenden Parteien haben. Noch kann die CVP den urschweizerischen politischen Auftrag der Ausarbeitung konstruktiver und mehrheitsfähiger Lösungen ausführen, dies insbesondere wegen der starken Vertretung im Ständerat. Es ist höchste Zeit, dass die konstruktive Kraft der Schweiz die Stimme erhebt und den Wählerinnen und Wählern aufzeigt, dass es ohne sie nicht geht. Insofern ist die lancierte Kampagne ein Weckruf zur richtigen Zeit.

David Suter, Vorstand CVP Stadt Zug, Zug