Walchwil empfängt seinen Regierungsrat

Zu Ehren des neuen Regierungsrates Florian Weber fand am Donnerstagabend auf dem Dorfplatz eine Feier statt. Der FDP-Politiker ist der vierte Zuger Regierungsrat, der aus Walchwil stammt.

Rahel Hug
Drucken
Teilen
Florian Weber (Mitte) erhielt herzlichen Applaus – nicht nur von Bauchef René Loosli (links) und Gemeindepräsident Tobias Hürlimann. (Bild: Christian H. Hildebrand (Walchwil, 20. Dezember 2018))

Florian Weber (Mitte) erhielt herzlichen Applaus – nicht nur von Bauchef René Loosli (links) und Gemeindepräsident Tobias Hürlimann. (Bild: Christian H. Hildebrand (Walchwil, 20. Dezember 2018))

Zahlreiche Einwohnerinnen und Einwohner fanden den Weg auf den weihnächtlich geschmückten Dorfplatz, um «ihren» Regierungsrat Florian Weber nach der Vereidigung im Kantonsrat zu begrüssen. Nach einem stimmungsvollen Auftakt mit der Musikgesellschaft, dem Jodlerklub und den Alphornbläsern gratulierte Gemeindepräsident Tobias Hürlimann dem FDP-Regierungsrat zum guten Wahlresultat. «Wir sind stolz und wünschen dir Kraft, Freude und Besonnenheit, um dieses Amt auszuüben.» Hürlimann erwähnte aber auch, dass die Erwartungen hoch seien. «Wir wünschen uns von dir, dich zu spüren», so der Gemeindepräsident, bevor er dem neuen Baudirektor eine Flasche «währschaften» Walchwiler Kirsch überreichte.

René Loosli, Walchwiler Bauchef und Parteikollege von Florian Weber, bezeichnete Weber in seiner Rede als jungen, dynamischen und zielstrebigen Mann. Dass er nun zum Regierungsrat gewählt wurde, sei eine «sagenhafte Karriere für einen erst 37-Jährigen». «Behalte die Füsse auf dem Boden und vergiss nicht, woher du kommst», gab er Weber mit auf den Weg. Der neue Regierungsrat bedankte sich für den herzlichen Empfang und das ihm ausgesprochene Vertrauen. Seine Freude sei riesig, erklärte er.

Für einmal kein «Hürlimann»

Florian Weber ist der vierte Zuger Regierungsrat, der aus Walchwil stammt. Mit seinem Nachnamen tanzt er aus der Reihe: Seine drei Vorgänger hiessen allesamt Hürlimann. Der erste war Josef Anton Hürlimann, der von 1850 bis 1857 in der Kantonsregierung Einsitz nahm. Auf ihn folgten Alois Hürlimann und der spätere Bundesrat Hans Hürlimann. Sie beide sassen ab 1955 im Regierungsrat, Alois bis 1975 und Hans bis 1973.