Leserbrief

Das ist die heutige Realität

«Auswirkungen des Sparpakets», Ausgabe vom 15. November

Drucken
Teilen

«BYOD» steht für «bring your own device». Die kantonalen Berufs- und Mittelschulen setzen als ein Element in der Unterrichtsgestaltung auf eigene Laptops der Schüler. Die Schule definiert die technischen Anforderungen und jeder besorgt sich seinen Laptop selber. ALG-Kantonsrätin Rita Hofer sieht darin im Leserbrief vom 15. November die Chancengleichheit in Gefahr. Schüler, deren Eltern keinen Laptop kaufen können oder wollen, müssten nun ihr Kind, statt in die Kanti zu schicken, an die gemeindliche Sekundarschule ausweichen. Die ALG will, dass der Staat auch die elektronischen Geräte der Schüler organisiert und finanziert. Die ALG deutet «tablet» wohl so: Alles auf dem Servier-Tablet serviert und ja keine Eigenverantwortung. Ist das die richtige Betrachtungsweise?

Chancengleichheit an den staatlichen Schulen ist wichtig, aber: BYOD ist nicht diskriminierend, sondern widerspiegelt die heutige Realität. Digitale Fähigkeiten und Anwendungen müssen einen prominenten Platz im Schulunterricht einnehmen. Die Pflicht, den eigenen Laptop mitzubringen, fördert die Chancengleichheit. Digitale Geräte gehören für Kinder der Oberstufen zum Alltag. Die Geräteanforderungen der Schulen sind so tief, dass ein gebrauchter Laptop für mehrjährige Nutzung 100 bis 200 Franken kostet. Oder mit etwas Eigeninitiative kann ein Occasionsgerät auch gratis besorgt werden. Und dann gibt es noch (digitale und analoge) private und staatliche soziale Netze für Härtefälle. Also bitte keine Panik, wenn mal etwas Eigeninitiative gefragt ist.

Methodisch gut eingesetzt ermöglichen Laptops mehr selbstständiges und individualisiertes Lehren und Lernen. Sie fördern zukünftig vermehrt gefragte Berufskompetenzen wie Kreativität, Analytik, Teamwork oder generell sich in der digitalen Wertschöpfung erfolgreich einzubringen. Meine Botschaft an die kantonalen Schulen: Weiter so, digital gehört dazu und «GFI» («go for it»).

Peter Letter, Kantonsrat FDP, Oberägeri