Das «Primavera» geht in die vierte Runde

Der Verein Waldstock und Zuger Gastrobetriebe laden am 27. März zu kostenlosen Konzerten ein - vorausgesetzt das Coronavirus macht dem Anlass keinen Strich durch die Rechnung.

Laura Sibold
Merken
Drucken
Teilen
Vor zwei Jahren spielte die Band Not Vamprovia in der Why Not Bar anlässlich des Primavera-Festivals.

Vor zwei Jahren spielte die Band Not Vamprovia in der Why Not Bar anlässlich des Primavera-Festivals.

Bild: Werner Schelbert (Zug, 23. März 2018)

Die Veranstaltung Primavera ist das Zuger Pendant zum luzernischen Honky Tonk Festival: Besucher kommen in zig Gastrolokalen in der Zuger Altstadt in den Genuss von gratis Konzerten. Der Verein Waldstock organisiert das «Primavera» am Freitagabend, 27. März, zum vierten Mal und hat ein vielfältiges Programm zusammengestellt.

Neu dabei ist der Burgbachkeller, und dies mit einem musikalischen Leckerbissen: «The Black Heidis» aus dem Tessin. Die altbewährten Betriebe und ebenso ein Teil der Bands sind wieder dabei, ausgenommen davon sind das Why Not und die Widder-Bar.

Das gesamte Programm in der Zuger Altstadt

18 Uhr: Spiney Norman im «Felsenkeller»
18.30 Uhr: Next Train Home im Restaurant im Hof
19 Uhr: Schlimmer Twins Extended im «Zytclub» und Slavi in der Panorama Schiffbar
19.30 Uhr: Caludo im Restaurant Intermezzo
19.30 und 21.20 Uhr: Variété Burlesque im Schabernack Partout Variété
19.45/21/22.15 Uhr: Laura Nucha im Bistro zum Pfauen
20/21.45 Uhr: The Hats im «le Bar du Boeuf» (Ochsen)
20 Uhr: 2nd Helping feat. Annie Of Pink Willy im «Platzhirsch» 20.15 Uhr: Ossobucco im Gasthaus Rathauskeller
20.30 Uhr: Raymon im Restaurant Theater Casino
20.30/21.30 Uhr: The Black Heidis im Burgbachkeller
21 Uhr: Wake in der Fischerstube und Estella Benedetti & Michael G im Restaurant Schiff
22 Uhr: Boppin’B im «Zytclub».

Mit Absicht spielen die Formationen meist den ganzen Abend, sodass das Publikum je nach Uhrzeit, Laune und kulinarischen Gelüsten das Lokal aussuchen und ein paar Mal wechseln kann. Weitere Informationen auf der Facebook-Seite des Waldstock Openair Spektaktels.

«Die Lokale und Acts ermöglichen den Besuchern einen individualisierten Hörgenuss», ist Organisator Beno Staub überzeugt. Musik und Kleinkunst in allen Formen und Farben werde geboten.

Ob das «Primavera» aufgrund der derzeitigen Gesundheitslage mit dem Corona-Virus stattfinden kann, ist noch unklar. Laut Staub stehe man in Kontakt mit der Gesundheitsdirektion und werde rund eine Woche vor dem Anlass eine Entscheidung fällen.