Leserbrief

Das «Wahrheitsministerium» funktioniert

Zur Coronapandemie und allfälligen Verschwörungstheorien

Drucken
Teilen

Um es vorwegzunehmen, ich rede hier nicht von unseriösen Seiten mit kruden Verschwörungstheorien, sondern von offiziellen Seiten zum Beispiel der WHO oder Aerzteblatt.de. Ich musste nun schon öfters erleben, dass Benützer von sozialen Medien alte Berichte fanden, die diametral dem widersprachen, was dieselben Stellen heute von sich geben, oder wortwörtlich die gleichen Horrorszenarien verbreiten, wie sie es auch heute noch tun.

Wenn man nun darauf hinweist, dass sie schon damals falsch lagen oder sonst auf Widersprüche hinweist, passiert oft das Gleiche: Nur Stunden später finden sich die Berichte im Archiv nicht mehr. Wir, die das Archiv benützen und im Gegensatz zu den Regierungen nicht nur das Heute betrachten, sondern gerne auch recherchieren, was zum Beispiel der so hochgelobte Professor Drosten 2004 und 2010 erzählte.

Wir staunen schon gar nicht mehr, dass er bereits damals wortwörtlich das Gleiche sagte und dass nichts davon eintrat, dass Regierungen nicht fähig sind dies zu merken, sei nur nebenbei erwähnt, denn mir geht es um etwas Anderes!

Wer im Internet recherchiert, weiss ganz genau, dass es faktisch ein «Wahrheitsministerium» gibt, welches unliebsame Berichte aus dem Archiv löscht, deshalb machen wir immer Print-Screens von den Berichten und meistens sind wir schneller als die Zensoren. Und kommt bitte nicht jetzt mit der Keule Verschwörungstheorie, denn das, was ich hier beschreibe, sind mehrfach selbsterlebte Tatsachen, und für mich stellt sich die Frage, was nun schlimmer ist: Krude Theorien zu verbreiten oder wahrscheinlich auf Druck von Konzernen das Archiv zu verfälschen.

Recherchiert also selber, wenn ihr Zweifel habt, noch sind wir schneller als die Zensoren. Und dem Bundesrat empfehle ich, ein paar Minuten selber zu recherchieren, bevor er Entscheide fällt, die ganze Generationen (aktuell die 20- bis 30-Jährigen) ins Elend stürzen, weil immer den gleichen Märchen von sogenannten Experten gefolgt wird.

1984 ist längst Realität und wir merken es nicht einmal! Hoffen wir das «Brave New World» nicht auch bald Realität wird, denn das wäre noch viel schlimmer. Dann hätten wir eine Spassgesellschaft pur, ohne jegliche Substanz und das Virus hiesse Dummheit und nicht Corona.

Michel Ebinger, Rotkreuz