Steinhausen: Das Waldstock sucht helfende Hände

Das OK des Steinhauser Open Airs hat alle Tickets fürs Wochenende bereits verkauft.

Fabian Gubser
Drucken
Teilen
Freiwillige Helfer arbeiteten letztes Jahr auf dem Gelände des Open Air Festivals an der Dekoration. Dieses Jahr ist das OK noch auf der Suche nach Helfern. (Bild: Stefan Kaiser, Steinhausen, 30 Juli 2018)

Freiwillige Helfer arbeiteten letztes Jahr auf dem Gelände des Open Air Festivals an der Dekoration. Dieses Jahr ist das OK noch auf der Suche nach Helfern. (Bild: Stefan Kaiser, Steinhausen, 30 Juli 2018)

In zweieinhalb Wochen beginnt die 20. Ausgabe des Waldstocks. Noch sucht das OK Helferinnen und Helfer. «Speziell für den Auf- und Abbau, die Sicherheit und für den Eingang benötigen wir noch Leute», sagt Tobias Glauser, OK-Präsident des Waldstocks. Im Normalfall daure eine Schicht drei bis vier Stunden, sie wird mit freiem Eintritt entgeltet. Kurz vor dem Start des Open Airs habe man meistens schon genug Helfende zusammen, auch wenn es manchmal ein «Chnurz» sei.

Zum Jubiläumsjahr wird das Open Air um einen Tag verlängert – neu wird am Mittwoch gestartet. Dementsprechend sind mehr Helfende notwendig, auch wenn das Programm am zusätzlichen Tag «nicht ganz so ausgeprägt» daherkommt wie an den anderen Tagen. Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums sind ein Jassturnier und ein «Waldstockmuseum» geplant. Bei Letzterem soll mit Fotos und Videos ein Blick auf die vergangenen Jahre geworfen werden. Weiter findet unterhalb des Festival-Geländes vom 23. bis 28. Juli ein sogenanntes Bildhauersymposium statt. Dort könne man laut Glauser den Bildhauern, die mit Holz oder Stein arbeiten, bei der Arbeit zusehen. Ob die Plastiken während dem Open Air ausgestellt werden, ist noch offen.

Zuger Band Mata Maka Tribe zum ersten Mal dabei

Die Tickets fürs Wochenende sind – bis auf die Abendkasse – bereits ausverkauft. Für Mittwoch und Donnerstag gibt es noch Eintritte. Auf der Bühne steht beispielsweise das Indie-Folk-Pop-Duo Steiner & Madlaina. Die beiden Frauen werden laut dem OK als «neues Juwel am Schweizer Pop-
Himmel» gehandelt. Als weiteres Highlight trete die Band Jenny and the Mexicats auf. Sie mache die Rhythmen aus Flamenco, Reggae und Country zu einem Erlebnis. Wie immer sind auch Zuger Musiker vertreten. Zum ersten Mal tritt die Reggae-Band Mata Maka Tribe auf. Zudem kommt Bukahara zurück ans Waldstock, die ferner auch Zuger Wurzeln hat. Die vier Musiker aus drei Kontinenten spielen einen Mix aus Arabic Reaggae und Balkan Jazz.

Von der Bühne wird nicht nur Musik zu hören sein. Unter anderem ist beispielsweise Bänz Friedli zu sehen, der bekannte Autor, Kabarettist und Sprachkünstler. Auch einen Kindernachmittag gibt es, der sowohl von dem Blauring und der Jungwacht Steinhausen als auch von der Pfadi Winkelried Cham-Steinhausen-Hagendorn durchgeführt wird. Zudem werden verschiedene Independent-Filme gezeigt.

Neuer Lagerraum für Deko und Infrastruktur

Weit oben auf der Prioritätenliste des OKs steht die Suche nach einem neuen Lagerraum. Einer der grössten des Waldstocks, gelegen in der Nähe der Höllgrotten, muss bald geräumt werden. Die Korporation Baar als Eigentümerin meldete Eigenbedarf an. Glauser sagt:

«Im Kanton Zug ist eine Suche mit bescheidenem Budget nicht einfach».

Den Platz brauche man vor allem für Dekorations- und Infrastrukturmaterial.Ideal wäre es laut Glauser, wenn das Equipment bereits nach dem diesjährigen Open Air direkt zum neuen Standort transportiert werden könnte. Bezüglich der Helfer ist Glauser jedoch zuversichtlich noch rechtzeitig genügend Freiwillige zu finden. Und er fügt erfreut hinzu: «Es ist schön, dass jedes Jahr so viele Zugerinnen und Zuger mithelfen, das Waldstock auf die Beine zu stellen». Nächstes Wochenende bereits werden Tobias Glauser und sein Team mit dem Aufbau des Festival-Geländes in Steinhausen beginnen.