Das Zentralschweizer Footballteam bezieht eine knappe Niederlage gegen Thun

Das zusammengesetzte Team der Midland Bouncers aus Zug und der Luzern Lions sind im Herbstcup den Thun Tigers 6:14 unterlegen.

Drucken
Teilen

(pme) Das Spielgeschehen gegen Thun glich den vorhergegangenen Auftritten der Innerschweizer. Erneut liessen sie sehr früh einen Touchdown zu. Die nötige Reaktion auf diesen Nackenschlag folgte, als Quarterback Luca Kneubühler selbst in die Endzone lief, jedoch gab es bei dieser Gelegenheit keine Zusatzpunkte. So schlossen die Bouncers und Lions mit 6:7 lediglich beinahe zu den Tigers auf.

Tight End Silvan Soom (Bouncers, links) entgleitet der Ball in der Endzone.

Tight End Silvan Soom (Bouncers, links) entgleitet der Ball in der Endzone.

Bild: Philipp Meier/PD

Ein harter Kampf um jeden Spielzug war somit lanciert. Für die Thuner ging es darum, die Playoff-Chancen im Herbstcup hochzuhalten, während die Innerschweizer die Chance auf ein Weiterkommen überhaupt noch am Leben halten wollten. Jedoch schien das Glück nicht auf der Seite der Gastgeber zu sein: Mehrere Male fehlten nur wenige Zentimeter für ein neues First Down. Ebenso knallte der Ball bei einem Fieldgoal-Versuch an den Pfosten. Schliesslich gelang den Gästen der spielentscheidende Touchdown.

Unwiderstehlicher Nachwuchs

Ganz anders sah die Welt für das U19-Team der Midland Bouncers aus. Dieses bestreitet ebenfalls in einer Mannschaftskooperation den Herbstcup: zusammen mit den Argovia Pirates. Das Heimspiel in Buchs AG gegen die Fribourg Cardinals endete mit dem eindrücklichen Skore von 65:0. Vor allem bei der Breite und Tiefe des Kaders hatte man deutliche Vorteile, jedoch wusste man diese auch eiskalt auszunutzen.

Besonders der Tight End Alex Steinmann (Bouncers) war in herausragender Tagesform. Er konnte mit gleich fünf Touchdowns auf sich aufmerksam machen.