Datenleck
Gibt es eine undichte Stelle? Gefälschte Coronaschreiben im Kanton Zug geben Rätsel auf

Im Kanton Zug kursiert derzeit ein manipulierter Brief, der die Adressaten auffordert, sich in Quarantäne zu begeben. Wer auch immer dahinter steckt, hat persönliche Daten der Empfänger. Experten sind sich sicher: Irgendwo gibt es eine undichte Stelle.

Kilian Küttel
Merken
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

«Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass Sie hatten (sic!) persönlichen Kontakt mit einer am neuen Coronavirus (SARS-CoV-2) erkrankten Person, deren Erkrankung in einem Labor bestätigt wurde.»