Leserbrief
Dem Zuger Forstpersonal ein grosser Applaus

Zum Wald als Erholungsraum

Merken
Drucken
Teilen

Nun geht sie langsam dahin, die Coronazeit, und Schritt für Schritt kehren wir zurück in ein «normales» Leben. Weil in den letzten Wochen alle Erholungs- und Freizeiteinrichtungen geschlossen waren, suchten die Menschen vermehrt den Wald auf. Tatsächlich spürten wir Forstleute eine deutliche Zunahme der «Waldbader», die Körper und Geist im Grünen erholen wollten. Der Wald hat immer «offen» und steht, für die meisten von uns vor der Haustüre, gratis zur Verfügung. Die vielen Menschen im Wald freuen uns natürlich. Es motiviert uns, für alle einen multifunktionalen Lebensraum zu pflegen und zu gestalten. Ein Lebensraum, aus dem der geniale Rohstoff Holz nachhaltig genutzt werden kann und in dem wir einen grossen Beitrag leisten zur Biodiversität.

Ebenso unterhalten wir Strassen und Wege, die nicht nur der Holznutzung dienen, sondern eben auch genutzt werden können für Wandern, Biken und mehr. Darum bitte ich Sie, gehen Sie weiterhin in den Wald. Geniessen Sie die wunderbare Kraft der Bäume und die erfrischenden Farben und Düfte. Achten Sie mit Sorgfalt auf dieses einmalige Stück Natur. Nehmen Sie Rücksicht auf andere Waldbesucher und auf Flora und Fauna. Dem Zuger Forstpersonal aber, welches jeden Tag im Wald arbeitet und wegen Corona auch Herausforderung meistern musste, gehört meines Erachtens ebenfalls ein kräftiger Applaus. Bravo Zuger Forstlüüt, ich bin stolz auf euch!

Vitus Hürlimann, Präsident Verband Zuger Forstpersonal