Der Begegnungsraum soll auch im neu renovierten Hertizentrum bleiben

Per Ende Jahr zieht das Hertizentrum in Zug mit einem Teil der Anbieter in ein Provisorium – ohne das Quartierbüro.

Cornelia Bisch
Drucken
Teilen
So soll das Innere des neuen Einkaufszentrums Herti dereinst aussehen.

So soll das Innere des neuen Einkaufszentrums Herti dereinst aussehen.

Visualisierung PD

Das Quartierbüro Herti schliesst per Ende Jahr, wie einer Medienmitteilung der Fachstelle Kultur Zug zu entnehmen ist. Dies aufgrund der beginnenden Umbauarbeiten im Einkaufszentrum Herti. «Das Containerprovisorium im Aussenbereich umfasst wohl 1000 Quadratmeter», erklärt Rahel Kissel, Leiterin Unternehmenskommunikation bei der Genossenschaft Migros Luzern, der Eigentümerin des Zentrums.

Dennoch seien die Platzverhältnisse beschränkt. «So steht etwa auch keine Mall zur Verfügung, in der das Quartierbüro im gewohnten Rahmen errichtet werden kann.»

Das Quartierbüro kommt vielleicht wieder

Die Migros habe dies im Gespräch mit den Verantwortlichen des Quartierbüros frühzeitig besprochen und kenne deren die Bedürfnisse. «Es ist im Sinn der Migros Luzern, dass das Herti ein praktisches Einkaufszentrum für die Versorgung der Anwohner sowie für Begegnungen im Quartier bleiben wird», betont Kissel. Die Möglichkeiten würden ab Sommer des nächsten Jahres mit den Verantwortlichen des Quartierbüros geprüft.

Das Projekt Quartierbüro Herti startete im Herbst 2014. Ziel des Büros sei es gewesen, die Kommunikation zwischen der Bevölkerung von Zug West und der Stadt Zug zu erleichtern und die Zusammenarbeit zu verbessern, heisst es in der Medienmitteilung.

«Zurzeit ist noch unklar, ob das Büro nach dem Umbau wieder einen Platz im Hertizentrum erhält», schreibt die Fachstelle Kultur. Das Büro war jeweils freitagvormittags während dreier Stunden für Fragen und Anliegen geöffnet.

Provisorium an der Ostseite

Gemäss Medienmitteilung der Genossenschaft Migros Luzern findet der letzte Verkaufstag im alten Einkaufszentrum Herti am Samstag, 4. Januar, statt. Am Montag, 6. Januar, öffnen die Geschäfte in einem Containerprovisorium auf der Ostseite des Einkaufszentrums, Richtung Allmendstrasse. «Vertreten im Herti Provisorium sind Migros, Denner, die Post sowie die Herti Apotheke und Drogerie», schreibt die Migros.

Bis 13. Januar werden auch die Bossard Bäckerei und Café, die Zuger Kantonalbank mit einem Selbstbedienungsautomaten, Dieter’s Haar Studio und die Duett Boutique ihre provisorischen Geschäfte eröffnen. Die Öffnungszeiten im Herti Provisorium bleiben gleich. Nicht ins Provisorium ziehen wird der Kiosk. Er wird erst im umgebauten Zentrum wiedereröffnen. Das Restaurant Sandy bleibt am bestehenden Ort über die ganze Umbauzeit zu den gewohnten Zeiten geöffnet.

Die Geschäfte Coop, Tschümperlin, Fischbi’s Herti Corner, Blumenzauber und die Textilreinigung werden nicht ins umgebaute Zentrum zurückkehren. «Mit der Wiedereröffnung am 15. Oktober 2020 werden weitere Mieter dazukommen, die zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben werden», so die Genossenschaft Migros Luzern.

Umfang der Renovierungsmassnahmen

Durch den Umbau wird die Substanz des gesamten Einkaufszentrums Herti vom Unter- bis zum Dachgeschoss des Bürogebäudes umfassend erneuert. Die Fassade und Dächer, die Gebäudetechnik sowie Böden, Wände und Decken werden ersetzt. Die Verkaufsflächen für die Geschäfte werden Richtung General-Guisan-Strasse und Richtung Eisstadion moderat erweitert und vollständig neu angeordnet. Der zentrale Quartier- und Marktplatz wird grösser. Gebaut wurde das Zentrum im Jahr 1983, seither wurde es nie umfassend erneuert. Die Genossenschaft Migros Luzern investiert rund 30 Millionen Franken für den Umbau. (cb) 

Am 4. Januar ist der letzte Verkaufstag im Einkaufszentrum Herti, einzelne Geschäfte schliessen schon vorher. Am 6. Januar wird das Provisorium eröffnet. Am 15. Oktober findet die Gesamteröffnung des umgebauten Einkaufszentrums statt. Für Fragen kann die Bauherrin unter Telefon 041 725 35 57 kontaktiert werden. Infos unter www.herti.ch.