Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ESAF 2019: Der Countdown zum Fest hat begonnen

Noch 365 Tage dauert es, bis die Bösen im Sägemehl zusammengreifen. Das Organisationskomitee des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2019 (ESAF) in Zug informierte die Bevölkerung über den Grossanlass.
Sabrina Tanner
Ein Jahr vor dem Eidgenössischen Schwingfest in Zug fand ein Informationsanlass mit Attraktionen statt. Im Bild messen sich Jungschwinger. (Bild: Werner Schelbert (Zug, 25. August 2018))

Ein Jahr vor dem Eidgenössischen Schwingfest in Zug fand ein Informationsanlass mit Attraktionen statt. Im Bild messen sich Jungschwinger. (Bild: Werner Schelbert (Zug, 25. August 2018))

In genau einem Jahr findet der Schlussgang des wahrscheinlich grössten Volksfests der Schweiz, dem Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest (ESAF 2019), auf Zuger Boden statt. Anlässlich dieses Events wurde am Samstag, 25. August 2018, der Countdown gestartet. Während am Morgen eine Informationsveranstaltung für das Gesamt-OK, die Sponsoren und die Medien stattfand, kam die Bevölkerung am Nachmittag auf ihre Kosten. Mit diversen Attraktionen, wie dem traditionellen Fahnenschwingen, Steinstossen und Schwinghosenwerfen, konnten sich die Besucher bereits auf das anstehende Schwingfest einstimmen. Trotz des Regens legten sich ein paar unerschrockene Schwingfans in das vom Regen aufgeweichte Sägemehl.

Heinz Tännler, OK-Präsident des ESAF 2019, freut sich bereits jetzt auf emotionale Momente am ESAF 2019 und sagte: «Ich freue mich auf Tradition und Brauchtum in der internationalen Stadt Zug.»

OK-Präsident Heinz Tännler (Mitte). (Bild: Werner Schelbert (Zug, 25. August 2018Werner Schelbert))

OK-Präsident Heinz Tännler (Mitte). (Bild: Werner Schelbert (Zug, 25. August 2018
Werner Schelbert))

Mit dem bisherigen Vorbereitungsstand sind die Verantwortlichen bisher sehr zufrieden. Paul Vogel, Obmann des schweizerischen Schwingverbandes, lobte in seiner kurzen Rede vor den Sponsoren und den geladenen Gästen die ruhige, tadellose und sachliche Vorgehensweise der Organisatoren. Der Zuger Bevölkerung dankte er für die Unterstützung und das Verständnis, wenn die Stadt im nächsten Sommer für drei Tage in den Händen der Bösen läge.

Enorme Menschenmassen erwartet

Rund 300'000 Zuschauer werden vom 23. bis zum 25. August 2019 am urchigen Sportanlass erwartet. Um für diese enorme Menschenmasse genügend Schlafplätze bereitzustellen, wird in der Letzi auf 21 Hektaren ein Campingplatz in vorteilhafter Lage erstellt, welcher für 15000 Menschen ausgerichtet ist. Dabei wird pro Person ein Pauschalbetrag von 60 Franken, für Fahrzeuge ein Betrag von 50 Franken verlangt. Neben einem Campingplatz stellt die Organisation 3000 Schlafplätze in Massenunterkünften zur Verfügung. Direkt am Festgelände besteht die Möglichkeit, in der Stadthalle und der Turnhalle Schützenmatt für 35 Franken auf einer Matratze zu schlafen. Als Alternative stellt die Organisation in Baar für 80 Franken ein Bett zur Verfügung. Das OK rechnet brutto mit Kosten von gegen 35 Millionen Franken.

Auch der Siegermuni Kolin durfte am Fest vor dem Fest nicht fehlen. (Bild: Werner Schelbert (Zug, 25. August 2018))

Auch der Siegermuni Kolin durfte am Fest vor dem Fest nicht fehlen. (Bild: Werner Schelbert (Zug, 25. August 2018))

Neben der Unterbringung stellt das Verkehrskonzept eine weitere Herausforderung dar. Das Organisationskomitee des ESAF 2019 setze auf den öffentlichen Verkehr, wie Thomas Huwyler, Geschäftsführer des ESAF, mitteilte. Um die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu fördern, sei die An- und Abreise für die Schwingfestbesucher im Ticket inbegriffen. Die Strecken zwischen dem Festgelände und entfernten Unterkünften seien in Kombination mit dem Schwingfestticket ebenfalls gratis, da der Übernachtungsperimeter die gesamte Innerschweiz bis nach Zürich, Aarau und Ziegelbrücke umfasst.

Ein Highlight erwartet die Besucher in der Arena, welche 56500 Besuchern einen Platz bietet und, wie Thomas Huwyler stolz mitteilt, die grösste temporäre Arena der Welt sei.

«Vorfreude ist die schönste Freude», sagt der amtierende Schwingerkönig Matthias Glarner. Auch wenn der Berner noch mit einer Verletzung zu kämpfen hat und sich momentan auf sein Comeback vorbereitet, fiebert auch er dem Eidgenössischen 2019 entgegen.

Die Besucher konnten sich unter anderem im Schwinghosenwerfen üben. (Bild: Werner Schelbert (Zug, 25. August 2018))

Die Besucher konnten sich unter anderem im Schwinghosenwerfen üben. (Bild: Werner Schelbert (Zug, 25. August 2018))

Emotionen sind vorprogrammiert

«Ich freue mich auf die Emotionen, dabei denke ich nicht nur an Siegeremotionen, sondern an die begeisterten Gesichter der Besucher sowie die gesamte Atmosphäre», so der amtierende Schwingerkönig. Auf die Frage, an welche Bilder er sich vom letzten Schwing- und Älplerfest in Estavayer noch besonders gut erinnern kann, antwortet er: «Das Bild der Arena in der Abenddämmerung vor dem Schlussgang war für mich ein ganz spezieller Moment.» Und so hoffen auch die Organisatoren auf ergreifende und emotionale Momente in einem Jahr am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug. Der Schlussgang übrigens beginnt am 25. August 2019 um 16.45 Uhr.

Hinweis:
Reservation für Parkplätze, Reservationen Massenunterkünfte und Plätze auf dem Camping sind ab sofort buchbar unter: www.esafzug.ch. Dort sind auch weitere Informationen erhältlich.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.