Bildstrecke
Der Faschallumzug Allenwinden war originell und politisch angehaucht

Das Allenwindner Fasnachtsvolk zelebrierte am 22. Februar seinen traditionellen Umzug durch das Dorf.

Nils Rogenmoser
Merken
Drucken
Teilen
Am diesjährigen Faschallumzug Allenwinden gab es viele politisch motivierte Sujets: Wie etwa Atomkraft, hier wurde das kürzlich ausgeschaltete AKW Beznau nachgestaltet.
21 Bilder
«Brennstäbe sind fröhlich, sie strahlen», so die sarkastische Message.
Eröffnet wurde der Faschallumzug traditionell von der Allenwindner Guggenmusik Grütlihüüler, die passend zum Motto Samurai einen chinesischen Drachen mitbrachte.
Die Guggenmusik Grütlihüüler in Aktion.
Ein farbenfrohes und beliebtes Sujet: 80er-Jahre.
Das 50-Jahr-Jubiläum von Swiss Lotto wurde mit einem bunten Wagen ebenfalls thematisiert.
Auch Slotmaschinen, Spielgeld und Casino-Dealer waren mit dabei.
Kinder zogen mit aufwendig gestalteten Roulette-Kostümen durchs Dorf.
Auch bei der Schminke wurde kein Aufwand gescheut.
Nicht fehlen am Faschallumzug durfte natürlich der Faschallgrind.
Unter dem Motto «Überall hets Pilzli dra» fuhren Fliegenpilz-, Morchel- oder Eierschwamm-Hüte vor.
Auch Faschasllminister Dani I. beehrte die Fasnachtsgäste mit seiner Anwesenheit.
Dicht gefolgt von den Faschallehrenministern, die den Zuschauern fleissig Orangen zuwarfen.
Der Steihüüfler Wagenbauverein nahm die Krokodilgeschichte im Hallwilersee aufs Korn und fuhr mit einem geheizten Pool vor.
Auch das berühmte Faschallkafi war natürlich mit von der Partie.
Genauso wie Gäste aus dem «Unterland», die Baarer Räbegäuggel.
Politisch wurde es auch mit brandneuen 5G-Mobilnetz.
Und auch die Axenstrasse wurde am Umzug als Verkehrschaos entlarvt.
Das Familienspiel Uno wurde von Kindern kunterbunt inszeniert.
Und auch Jass-Spielkarten zeigten ihre bunten Kostüme.
Die Zimmerei Hürlimann fuhr mitsamt Kran vor.

Am diesjährigen Faschallumzug Allenwinden gab es viele politisch motivierte Sujets: Wie etwa Atomkraft, hier wurde das kürzlich ausgeschaltete AKW Beznau nachgestaltet.

Bild: Christian H. Hildebrand (Allenwinden, 22. Februar 2020)

Das Prachtwetter lockte am Samstagnachmittag, 22. Februar, so manchen Fasnachtsbegeisterten nach Allenwinden. Bereits vor Umzugsbeginn herrschten in und um den Dorfkern reges Treiben und ausgelassene Stimmung. Auch heuer wurden wieder keine Mühen gescheut – die Fasnachtsbesucher präsentierten ihre ausgefallenen Kostüme und ernteten dafür Lob von Freunden und Bekannten.

Standesgemäss wurde der Umzug um 13.30 Uhr mit einem ohrenbetäubenden Knall eröffnet. Gespannt erwarteten die Besucher den Umzugstross, angeführt durch die Guggenmusik Grütlihüüler, welche mit ihren eingängigen Melodien für Kopfnicken und Hüftschwung sorgte. Kunterbunt traten die Umzugsteilnehmer auf – ob als blaue Schlümpfe, Glückspielkarten und Roulette-Spieltische oder als unverkennbar rot-weiss-blau gestreiften Baarer Räbegäuggel-Originale.

Vom Atommüll bis zur Lottoziehung

Ein Umzugswagen kritisierte den Zuger Postplatz in seinem heutigen Daherkommen etwas polemisch als öde und kalt und forderte baldige Ideen, um ihm wieder attraktiver zu gestalten. Auffallend viele schweizweite Missstände wurden aufgegriffen und regten mit ihren kreativen und aufwendigen Inszenierungen zum Denken an. «AKW – wäg und jetzt?» fragte man an einem Wagen, was mit humorvollen Lösungsansätzen zum Atommüll für Schmunzeln sorgte.

Auch wurden das brandneue 5G-Mobilnetz oder die Axenstrasse als Verkehrschaos inszeniert. Geworfen von den Faschallministern flogen reichlich Orangen durch die Luft und beim kostenfreien Ausschank von Kafi-Schnaps wurde nicht gespart. Wilde 80er-Jahre-Kostüme liessen die Besucher in Erinnerungen schwelgen und eine übergrosse Lotto-Ziehung versprach viel Glück. Ein Hingucker waren auch Kostüme mit Fliegenpilz-, Morchel- oder Eierschwamm-Hüten.

Im Sommer machte die angebliche Sichtung eines Krokodils im Hallwilersee, die sich als falsch herausstellte, die Runde. Der Steihüüfler Wagenbauverein nahm die «Krokodil-Safari» gekonnt aufs Korn. Vereinspräsident Michael Weber erklärt: «Unsere kreative Sitzung zeigte, dass wir diese Geschichte umsetzen wollen. So installierten wir einen geheizten Pool und geniessen den Umzug und das tolle Wetter nun in der Badehose. Untereinander haben wir es immer glatt.»