Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der Favorit Bucher ist eine Klasse für sich

Am Zuger Nachwuchs-Kantonaltag holt der einzige Kranzer den Sieg bei den Ältesten. Viele Kämpfe waren klubintern.
Stefanie Bucher
Christian Bucher (rotes Hemd) gewinnt gegen Philipp Blattmann und auch gegen alle anderen. Bild: Stefanie Bucher (Zug, 12. Mai 2018)

Christian Bucher (rotes Hemd) gewinnt gegen Philipp Blattmann und auch gegen alle anderen. Bild: Stefanie Bucher (Zug, 12. Mai 2018)

Zum diesjährigen Zuger Kantonalen Nachwuchsschwingertag sind 69 Schwinger in fünf Kategorien gegeneinander angetreten. Vor rund 400 Zuschauern zeigten sie ihr Können und ihren Kampfgeist. Da aufgrund der wetterbedingten Verschiebung des Anlasses die Gäste nicht kommen konnten – sie starteten am Basel-Städtischen Nachwuchsschwingertag – standen sich jeweils Zuger in den Gängen gegenüber.

So kam es zu einigen klubinternen Kämpfen. Vor allem bei den Ältesten war dies keine Seltenheit, traten doch nur acht Schwinger an und die meisten vom SK Oberwil-Zug. Am Ende des Tages führte kein Weg am einzigen startenden Kranzer Christian Bucher vorbei. Er bezwang im Schlussgang seinen zwei Jahre jüngeren Klubkollegen Mathias Hürlimann. Auch in den Auszeichnungsrängen lagen André Bucher, Ueli Hürlimann, Devin Staub (alle Rang 3) und Ivan Staub (Rang 4).

In der Kategorie B (Jahrgänge 2002/03) standen sich auch zwei Klubkollegen im Schlussgang gegenüber, diesmal waren es Schwinger des SK Zug und Umgebung, Simon Gabriel und Mathias Dittli. Gabriel konnte gegen seinen Kameraden gewinnen und das Fest so für sich entscheiden. Dahinter folgten Marco Hürlimann (2a), Michael Suter (2b), Mathias Dittli (3) und Lukas Suter (4).

Knappe Entscheidungen

Der Walchwiler Ivan Wiss gewann in der Kategorie C den Schlussgang gegen den gleichaltrigen Zuger Noël Stübi. Zwischen den beiden klassierte sich Luca Müller, auf Rang 4 folgte Ivo Büeler. Bei den Zweitjüngsten (2006/07) ging der Schlussgang zwischen Elias Suter und Ramon Wiss gestellt aus, Suter konnte dank einem Viertelpunkt mehr das Fest für sich entscheiden.

Hinter Suter platzierten sich Ramon Wiss (2), Diego Heimann (3) und Jonas Schillig (4). Bei den Jüngsten kam es zum Duell zwischen Patrick Meier und Colin Suter. Meier stand am Ende zuoberst in der Rangliste, gefolgt von Suter, Ronny Büeler, Simon Andermatt und Marwin Baumgartner.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.