Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der Ferienspass führte
in die Zuger UBS-Filale

In Zusammenarbeit mit der UBS hat der Zuger Ferienpass Kinder in Sicherheitsbereiche der Bank 
eingeschleust, die man sonst kaum zu Gesicht bekommt. Es war ein unvergessliches Erlebnis.
Wolfang Meyer
Was für eine magische Anziehungskraft ein solcher Goldbarren doch hat.(Bild: Wener Schelbert

Was für eine magische Anziehungskraft ein solcher Goldbarren doch hat.
(Bild: Wener Schelbert

Knapp zehn Jahre alt und 12,5 Kilogramm Gold in der Hand. Der Zuger Ferienpass macht’s möglich. Gestern führten der Leiter der Zuger Geschäftsstelle der UBS Simon Estermann und der Leiter der Abteilung Privatkunden Remo Weltert rund zwanzig aufgeregte Kinder ins dritte UG der Bank. Die meterdicke Sicherheitstüre zu den Schliessfächern hängt offen in den massiven Angeln. Drinnen wartet die für manch einen härteste Währung der Menschheitsgeschichte. Gold. Ein kleiner Barren mit erstaunlichem Gewicht: 12,5 Kilogramm Reichtum. Rund eine halbe Million Schweizer Franken.«Was schätzt ihr, wie lange müsstet ihr wohl euer Taschengeld sparen, um so viel Geld zu haben?» Weltert versteht es, die abstrakte Welt von astronomischen Zahlen, Wertpapieren und Sicherheit auf ein anschauliches Level hinunter zu brechen.

«Hinter den Kulissen einer Bank» heisst das Angebot im Ferienpass. «Seit über zehn Jahren wickelt die Zuger Geschäftsstelle der UBS unentgeltlich den Vorverkauf des Ferienpasses ab. Mir liegt es ungemein am Herzen, in Zug etwas für Familien, Kinder und Jugendliche tun zu können», erklärt Estermann dieses und andere Engagements, die unter seiner Führung laufen.

So auch das zweite Angebot, das die UBS im Ferienpass hat. «Knack den Tresor», heisst das Format für jüngere Kinder. In einer Schnitzeljagd mit kniffligen Rätseln jagen die Kinder quer durch die Bank und dem Code des Tresors nach. «Diese beiden Veranstaltungen machen wir nun schon seit vierzehn Jahren und die Nachfrage ist noch immer ungebremst», sagt Estermann. Heute habe er sogar Kinder gesehen, die letztes Jahr schon einmal mit dabei waren. Nach den Schliessfächern geht es dahin, wo sonst kaum einer hinkommt. Zur Rückseite der Geldautomaten. Sicherheitstüren werden geöffnet, die Delegation aufgeregter Kinder wird eingeschleust. Die Türen werden wieder verriegelt.

Vorrichtung gegen gewiefte Diebe

«Fällt euch an den Kästen etwas auf?» Weltert lenkt die Aufmerksamkeit der Kinder auf die Besonderheiten der Maschinen. In diesem Fall die schweren Bodenverankerungen. «Irgendwo gab es mal gewiefte Diebe, die ganze Geldautomaten einfach aus den Wänden gerissen und mit einem Laster abtransportiert haben», spinnt er seine Geschichte weiter. Die Bodenanker haben dem ein Ende gesetzt.

Neben dem Ferienpass engagiert sich Estermann und sein Team auch im Thema Jugendverschuldung und bietet Budgetberatungen für Jugendliche an. «Gerade beim Wechsel von der Schule in eine Lehre, oder von der Lehre in eine feste Anstellung kann es passieren, dass Jugendliche mit dem neuen Budget anfangs falsch umgehen», erklärt er. Immer mehr Unternehmen mit Ratenzahlungs-Modellen Anreize für Verschuldung setzen. "Ich weiss noch wie überrascht ich war, als ich vor Antritt meiner ersten Stelle in der Bank mein erstes Bügeleisen kaufen wollte und der Verkäufer mir einen zwölf Monats Zahlungsplan anbot." Nicht zuletzt deswegen setzt sich Estermann für die Budget- und Sparberatung ein.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.