Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Der Freiämterweg wird multivisionell

Annemarie Kölliker und Roberto Saibene zeigen für einmal nicht ferne Länder, sondern das Freiamt. Im Mai ist ihre Show auch in Unterlunkhofen und Rottenschwil zu sehen.
Annemarie Kölliker und Roberto Saibene fotografieren aus Leidenschaft. Und setzen nun auch das Freiamt in Szene. (Bild: Melanie Burgener)

Annemarie Kölliker und Roberto Saibene fotografieren aus Leidenschaft. Und setzen nun auch das Freiamt in Szene. (Bild: Melanie Burgener)

Wer im Freiamt lebt, hat Glück. Für schöne Aussichten und eine Auszeit in der Natur müssen die Bewohnerinnen und Bewohner der Region nicht in ein Flugzeug steigen und auch keine lange Zugreise auf sich nehmen. Direkt vor der Haustüre wartet mit dem Freiämterweg ein 190 Kilometer langes Naherholungsgebiet. Dass es zu Hause genau so schön sein kann wie im Ausland, haben auch Annemarie Kölliker und Roberto Saibene aus Sins erkannt. Mittlerweile kennt das Ehepaar den Kulturwanderweg beinahe in- und auswendig. «Als wir den Weg zum ersten Mal abgelaufen sind, waren wir einfach nur für uns und ohne Kamera unterwegs», erzählen die beiden. Das hat die beiden so fasziniert, dass sie ein Projekt daraus gemacht haben.

Begeistert von ihren Ferien im Freiamt, haben sie im vergangenen Jahr den Weg etappenweise in allen vier Jahreszeiten mit ihren Kameras eingefangen. Das Ergebnis dieses Projektes ist eine 65-minütige Multivisionsshow, die sie unter anderem am 9. Mai in Unterlunkhofen und am 15. Mai in Rottenschwil präsentieren werden. «Die Premiere soll schon früher in Sins im Kino Cinepol stattfinden, aber das ist noch in Planung. Auch vom SAC Lindenberg haben wir eine Anfrage erhalten», verrät Annemarie Kölliker.

Von privaten Diashows ins öffentliche Kino

Seit 1995 lassen Kölliker und Saibene andere an ihren Erlebnissen aus der ganzen Welt in Form von Multivisionsshows teilhaben. Doch was genau erwartet die Besucher bei einer solchen Show? «Das ist eine Ton-Bild-Show mit Musik und von uns eingebauten Kommentaren», erklärt das Ehepaar. Denn neben dem Reisen teilen sich Kölliker und Saibene auch die Leidenschaft der Fotografie. «Aus den vielen Bildern, die wir von unseren Reisen immer nach Hause gebracht haben, wollten wir gerne etwas machen.»

Gestartet haben sie mit Diashows, die sie einem privaten Kreis präsentiert haben. Aus einer kleinen Runde mit Freunden und Nachbarn wurden grössere Gruppen mit Freunden von Freunden. Irgendwann wurden die Präsentationen in kleine Clubs verlegt. «Daraufhin habe ich einen Workshop für Multivisionsshows besucht», erzählt Kölliker. Vor vier Jahren waren es dann so viele Begeisterte, dass sie ihre Multivisionsshow sogar im Kino Cinepol in Sins präsentieren konnten. Heute übersetzen sie ihre Werke zusätzlich auch auf Englisch.

16 Jahre ennet dem Gotthard in der Sonnenstube

Doch nicht nur ihre Präsentationen sind spannend. Auch das Ehepaar selbst hat eine interessante Lebensgeschichte zu erzählen. Vor 30 Jahren haben sich die beiden auf einer griechischen Insel kennen gelernt. «Wir haben schnell gemerkt, dass wir beide gerne Reisen», erzählen sie. Seither erkunden sie zusammen die Welt. Daran konnten sie auch die mehreren tausend Kilometer nicht hindern, die 16 Jahre lang zwischen ihnen lagen. «Ich komme aus Italien. Am Freitagabend nach der Arbeit bin ich jeweils durch den Gotthard zu Annemarie gefahren, am Sonntag wieder zurück. Das waren kurze Nächte», erinnert sich Saibene mit einem Lächeln. «Wenn wir gemeinsam verreisten, trafen wir uns manchmal auch erst am Flughafen in Frankfurt», ergänzt seine Frau. Im Alter von 50 Jahren hat sich Roberto Saibene dann dazu entschieden, in die Schweiz auszuwandern. Gemeinsam leben sie nun bereits elf Jahre in Sins. Die Reisen seien für das Paar immer Ferien gewesen – und das soll auch so bleiben. «Wir machen das in erster Linie für uns», bestätigt Saibene. Denn: «Wenn man pensioniert ist, braucht man eine Beschäftigung, eine Leidenschaft.» So würden sie nie eine grössere Reise antreten, nur weil sich mehr Zuschauer dafür interessieren würden.

Für ihre Präsentation über den Freiämterweg erhofft sich das Paar, möglichst viele Zuschauer aus der Region anzutreffen. «Wir wollen, dass die Leute ihre Region mit anderen Augen sehen und merken: ‹Ah, so schön ist es bei uns›», erklärt Kölliker. Eintritt für ihre Shows verlangen sie nicht: «Der Austausch mit neuen Leuten ist für uns Lohn genug.»

Weitere Infos zur Multimediashow unter www.koelliker-saibene.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.