Der Kanton Zug leistet finanzielle Soforthilfe für die Opfer der Explosion in Beirut

Der Regierungsrat hat der Glückskette einen Beitrag überwiesen.

Merken
Drucken
Teilen

(haz) Der Zuger Regierungsrat hat laut Medienmitteilung der Glückskette Schweiz 50'000 Franken als Soforthilfe überwiesen. Der am 4. August durch die Explosion im Hafen von Beirut verursachte Schaden ist gross: mehr als 130 Menschen haben ihr Leben verloren und 5000 wurden verletzt. Zudem haben rund 300'000 Menschen ihr Zuhause verloren.

Die Glückskette Schweiz leistet zusammen mit Partnerhilfswerken im Libanon Nothilfe für die Opfer, heisst es in der Mitteilung des Regierungsrates weiter. Sie müssen dringend mit Wasser, Lebensmitteln und Gütern des Grundbedarfes wie Decken, Hygieneartikel, Kochutensilien usw. versorgt werden.