Zugs Handballerinnen im Cup: Mühevoll und überraschend

Das SPL1-Team des LKZ setzte sich im Achtelfinal gegen Kreuzlingen etwas relativ knapp durch. Die SPL2-Equipe schaltete derweil einen Oberklassigen aus.

Michael Wyss
Drucken
Teilen
Für Zugs Trainer Christoph Sahli und sein SPL1-Team geht es in die nächste Cuprunde. (Bild: Philipp Schmidli, Zug, 7. Oktober 2018)

Für Zugs Trainer Christoph Sahli und sein SPL1-Team geht es in die nächste Cuprunde. (Bild: Philipp Schmidli, Zug, 7. Oktober 2018)

Das SPL1-Team des LK Zug hat die Achtelfinalpartie im Schweizer Cup gegen den Ligakonkurrenten Kreuzlingen mit 28:25 gewonnen. Es war angesichts der eigentlichen Kräfteverhältnisse ein knappes Ergebnis. Noch in der vorangegangenen Meisterschaftsrunde hatte der LKZ mit 38:26 gesiegt. Diesmal stand es nach 46 Minuten 22:22, erst in der Schlussphase setzte sich der Favorit ab. Im Viertelfinal treffen die Zugerinnen im Derby auswärts auf die Spono Eagles, die Brühl mit 29:28 ausschalteten. Die Partie ist auf den 31. Oktober angesetzt.

In der Meisterschaft wartet am Samstag auswärts der Rekordmeister Brühl auf das Team von Trainer Christoph Sahli (17.30, Kreuzbleiche). Die Zugerinnen sind ungeschlagen, die St.Gallerinnen liegen auf Rang drei.

LKZ II wieder gegen Oberklassigen

Im Achtelfinal des Schweizer Cups hat die zweite Mannschaft des LK Zug für Aufsehen gesorgt. Das Team von Trainer Silvan Häfliger aus der SPL2 deklassierte den SPL1-Vertreter GC Amicitia Zürich mit 39:26. Erfolgreichste Schützin war Zugs Kyra Gwerder mit acht Treffern.

Häfliger sagte zum Erfolg seiner Mannschaft: «Eine starke Verteidigungsleistung, vor allem in der zweiten Halbzeit, und 46 Prozent Fangquote von Torhüterin Jennifer Abt waren die Grundsteine zum Sieg.» Auch die Ausgeglichenheit in der Torschützinnenliste machte ihn stolz: Nicht weniger als acht Spielerinnen erzielten drei oder mehr Tore.»

Im Viertelfinal trifft man mit Yellow Winterthur erneut auf einen SPL1-Vertreter.