Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Finstersee: Der neue Kurs ist angelaufen

Seit kurzem ist die neue Schulbusroute Finstersee-Menzingen in Betrieb. Dies, weil die öffentliche Verbindung eingestellt wurde. Die Finsterseer Bevölkerung organisiert sich derweil selber – per Whats-App.
Carmen Rogenmoser

Seit dem Fahrplanwechsel von Anfang Dezember ist in Menzingen ein weiterer Schulbus unterwegs. Dieser bringt die Kindergärtler, Schulkinder und Oberstufenschüler von Finstersee nach Menzingen. Notwendig wurde das Angebot, weil die öffentliche Verbindung der Postautolinie 661 zwischen dem Weiler Finstersee und Menzingen eingestellt wurde. Die entsprechende Konzession ist abgelaufen und wurde aufgrund von Sparmassnahmen des Kantons im Bereich ÖV und der geringen Nutzung durch die Bevölkerung nicht verlängert. Eingeschlossen in den öffentlichen Bus war aber auch die Schulbuslinie von Finstersee. Deshalb musste sich die Gemeinde um eine neue Lösung für die Schüler kümmern.

Sieben Kurse stehen den Schulkindern nun maximal zur Verfügung. Jeweils drei bringen die Schüler nach Menzingen in den Unterricht, vier wieder nach Hause. Auf einen Kurs wird am Mittwoch aufgrund des schulfreien Nachmittags verzichtet und zwei sind nur dann bedient, wenn die Schüler, vornehmlich der höheren Klassen, tatsächlich bis spätnachmittags Unterricht haben. Diese Regelungen gelten zumindest bis zum Sommer. Im Winter sind auch die Oberstufenschüler fahrberechtigt. Wenn es wärmer und länger heiter ist, kann den Schülern wohl zugemutet werden, den Schulweg mit dem Velo zu absolvieren.

Berechtigt, den Schulbus in Anspruch zu nehmen, sind laut Barbara Beck (ALG), Vorsteherin Abteilung Zentrale Dienste: «Alle Kindergärtler, die 5.- und 6.-Klässler und die Oberstufenschüler.» Und jene, die die Kantonsschule in Menzingen besuchen. «Das gilt nicht nur für solche aus Finstersee, sondern auch von Höfen und Weilern, die unterwegs angefahren werden, dazu gehören etwa Bostadel, Wilen, Harget oder Brettigen», führt die Gemeinderätin aus. Diese Regelung gelte für alle drei Menzinger Schulbusrouten, erklärt Beck weiter.

Die ZVB übernimmt den Transport

Der neue Schulbus der Route Finstersee wird von der ZVB betrieben. Die entsprechende Ausschreibung fand bereits im letzten Jahr statt. 68000 Franken kostet die Gemeinde die neue Schulbuslinie. 207300 Franken sind für alle drei Schulbuslinien im Budget eingerechnet. «Zusätzlich sind Buskosten für den Schwimmbus und Entschädigungen für Kinder, die die Linie 2 benutzen im Budget», sagt Barbara Beck. Das macht einen Totalbetrag von 268300 Franken. Neu werden zwei Schulbuslinien von der ZVB gefahren. Die Schüler mussten sich dem Angebot anpassen. «Für die Kinder gelten nicht mehr die gleichen Zeiten. Zudem fahren nun alle Busse mit den Kindergartenkindern bis in die Sonnhalde. So müssen diese nicht mehr umsteigen», erklärt Beck. Die Abfahrten konnten optimiert werden. «Für gewisse Kinder gilt aber auch eine etwas längere Wartezeit.» Geklappt habe bis jetzt alles gut, bestätigt die Gemeinderätin. «Wir haben keine Rückmeldungen bekommen.»

Eine Arbeitsgruppe soll eingesetzt werden

Ein wichtiger Diskussionspunkt war im Vorfeld die Mitbenutzung des Schulbusses durch die restliche Bevölkerung Finstersees. Immerhin fehlt dem Dörfchen nun der Anschluss an den öffentlichen Verkehr. «Drittpersonen können ansonsten einzig noch mit dem Schulbus mitfahren», heisst es auf der Homepage der Gemeinde unter «Umwelt und Verkehr». Die mitfahrberechtigten Schüler hätten jedoch Vorrang. Das gelte im Übrigen auch auf den Routen Schwand und Heiterstalden. «Hat es genug Platz, ist es ok, auch mal mitzufahren», bestätigt Barbara Beck. Zusätzlich verkehrt nach Bedarf Freitag- und Samstagnacht um 00.29 Uhr ein Nachtbus nach Finstersee.

Bezüglich öffentlichen Verkehrs tut sich in der Gemeinde aber auch etwas: Demnächst soll eine Arbeitsgruppe eingesetzt werden, die nach alternativen Lösungen für Pendler aus Finstersee sucht. Lösungsorientierte Ideen nimmt die Abteilung Zentrale Dienste der Gemeindeverwaltung entgegen (siehe Hinweis). Parallel organisieren sich die Finsterseer momentan mit Hilfe moderner Technologie: Auf private Initiative wurde eine Whats-App-Gruppe gegründet, mit deren Hilfe Mitfahrgelegenheiten gefunden werden können. «Das funktioniert sehr gut», freut sich Barbara Beck.

Die Fahrpläne der Schulbuslinie sind auf der Homepage: www.menzingen.ch abrufbar. Bezüglich der Arbeitsgruppe und der Whats-App-Gruppe kann man ich bei der Gemeinde melden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.