Der oberste Stock wird doch öffentlich

Der Zuger Stadtrat hat sich von den Argumenten der Bau- und Planungskommission (BPK) überzeugen lassen – und spricht sich nun doch wieder für eine öffentliche Aussichtsplattform im Park Tower aus. Mehr noch: Sie wird bereits geplant.

Drucken
Teilen
Blick auf den Park-Tower, der unmittelbar beim Bahnhof in Zug steht. (Bild: PD)

Blick auf den Park-Tower, der unmittelbar beim Bahnhof in Zug steht. (Bild: PD)

Noch im Januar hatten die Stadtväter vorgeschlagen, das bestehende Nutzungsrecht für 1,3 Millionen Franken an die Eigentümer des künftig höchsten Hauses in der Stadt zu verkaufen. Die damalige Begründung: Im quasi benachbarten Uptown-Gebäude gebe es mit der Skylounge ja bereits eine öffentliche Nutzung hoch über der Stadt. Die BPK allerdings zeigte sich weder mit der Höhe der Entschädigung noch mit dem vorgeschlagenen Vorgehen einverstanden.

«Neuer Auftrag»

«Im Stadtrat haben wir zur Kenntnis genommen, dass ein überparteilicher, breit abgestützter Konsens besteht, an der öffentlichen Nutzung festzuhalten», sagt der Zuger Bauchef André Wicki. «Dies haben wir als neuen Auftrag interpretiert – und sind darum bereits in die Verhandlungen mit den Grundeigentümern eingestiegen.» Es gehe nun darum, ein gutes Betriebskonzept auszuarbeiten.

red