Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Interview

Der Rischer Gemeindepräsident bleibt im Amt

Seit rund neun Jahren präsidiert Peter Hausherr von der CVP den Gemeinderat von Risch. Er wird dies eine weitere Legislatur tun: Es tritt kein anderer Kandidat an. Im Kurzinterview sagt Hausherr, ob die Bautätigkeit in der Gemeinde ihren Höhepunkt erreicht habe.
Gemeindepräsident Peter Hausherr. (Bild pd)

Gemeindepräsident Peter Hausherr. (Bild pd)

Welche Themen werden Risch in den kommenden vier Jahren beschäftigen? Was brennt auf den Nägeln?

Vorerst die Umsetzung der Schulraumbauten und der Sportparksanierung, die Massnahmen im Zusammenhang mit dem Gesamtverkehrskonzept, die Bebauungspläne Buonaserstrasse «Leben im Alter» und Bahnhof Nord, Sanierung der Badi Rotkreuz, Projekt Binzmühle, Revision der Zonenplanung, Gemeindeordnung, Ausbau der modularen Tagesschule und Hochwasserprojekt, um einige zu nennen. Schliesslich das 100. Zuger kantonale Schwingfest am 5. September 2019.

Was lief in der nun ablaufenden Legislatur nicht optimal? Was kann besser gemacht werden?

Wir sind laufend daran, Verbesserungspotenzial zu ermitteln und entsprechende Schritte umzusetzen. In dem Sinne ist es auch bei uns eine Daueraufgabe, aus Fehlern zu lernen.

Welche Eigenschaften bringen Sie mit, um dieses Amt auszuüben?

Ich bin sattelfest in den wichtigen Dossiers und pflege eine verlässliche Zusammenarbeit. Ich bin präsent an vielen Anlässen und stehe damit im Kontakt mit der Bevölkerung. Ich bringe das Herzblut und die Motivation mit, um die künftigen Aufgaben anzupacken.

Welche konkreten Projekte wollen Sie anpacken?

Wir arbeiten im Kanton Zug intensiv daran, einen positiven Bundesbeschluss für den Bau des Zimmerberg II zu erwirken, ein Entscheid von enormer Bedeutung. Der Fortschritt beim Projekt «Leben im Alter» an der Buonaserstrasse, der Einsatz für solide Finanzen und die Bahnhofentwicklung sind mir wichtig. Weiter folgt ein Ausbau der modularen Tagesschule. Dann interessiert mich auch das Potenzial im Kontext der Hochschule für Informatik.

Risch war die Zuger Boom-Gemeinde der letzten Jahre schlechthin. Wie geht es nun weiter? Ist der Peak erreicht?

Aktuell sind noch einige Projekte in Planung beziehungsweise vor baldiger Realisierung. Der Rahmen ist gesetzt durch die Raumplanung. Ich gehe davon aus, dass der Peak der Bautätigkeit nächstens überschritten ist.

(lb/bier/rh)

Peter Hausherr, Gemeindepräsident von Risch, hat Jahrgang 1966, ist Immobilienverwalter und Buchhalter.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.