Nach Tätlichkeit im Match gegen Bellinzona: Der SC Cham trennt sich von Goalietrainer Stephan Lehmann

Der Verein zieht die Konsequenzen aus den verwerflichen Vorkommnissen im Cup-Qualifikationsspiel gegen Bellinzona.

Raphael Biermayr
Merken
Drucken
Teilen

Der SC Cham hat das Engagement von Goalietrainer Stephan Lehmann (56) nach dem Vorfall vom Cup-Qualifikationsspiel gegen Bellinzona (2:1-Sieg) beendet. Wie der Sportchef Marcel Werder auf Anfrage unserer Zeitung am Donnerstag mitteilt, ist «die Basis für eine Zusammenarbeit für beide Seiten so nicht mehr gegeben».

Stephan Lehmann.

Stephan Lehmann.

Bild: PD

Beim besagten Match kam es am Samstag zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen Ex-Nati-Torhüter Stephan Lehmann und einem Mitarbeiter des AC Bellinzona, wie Ticino News berichtet. Videoaufnahmen zeigen, wie Lehmann einen Ball holen will, der vom Spielfeld in Richtung Tribüne fliegt. Dasselbe Vorhaben hat der Materialwart der AC Bellinzona, Matteo Ondei. Aus unbekannten Gründen schubst Lehmann daraufhin den Tessiner aus dem Weg. Ondei schlägt sich den Kopf an einer Metallverstrebung der Tribüne an und verletzt sich am rechten Ohr. Er muss sich eine Wunde im Krankenhaus nähen lassen.

Lehmann entschuldigt sich per Videobotschaft

Gegenüber dem Blick äussert sich Stephan Lehmann entschuldigend über den Vorfall:

«Ich kann mir absolut nicht erklären, welcher Teufel mich da geritten hat. Das war ein Riesenfehler.»

Der Sportclub Cham veröffentlichte am Sonntag eine Mitteilung, gemäss welcher Lehmann von seinen Aufgaben suspendiert worden war. Jetzt entschlossen sich die Verantwortlichen also, sich nach wenigen Wochen vom prominenten Goalietrainer zu trennen.

Schweizer Meister und Cupsieger

Stephan Lehmann stand von 1989 bis 1997 als Goalie im Tor der Schweizer Nationalmannschaft (14 Länderspiele). Er nahm – als Ersatzgoalie – 1994 an der WM in den USA sowie 1996 an der EM in England teil. Mit dem FC Sion gewann Lehmann zwei Meistertitel und viermal den Cup. Von 1997 bis 1999 stand er beim FC Luzern zwischen den Pfosten, bevor er seine Aktivkarriere beendete.

Vor seinem Engagement im SC Cham war er im FC Wil als Torhütertrainer angestellt. Von 2005 bis 2006 und von 2009 bis 2012 trainierte er die Torhüter des FC Luzern.