Der Stadttunnel wird projektiert

Stadt und Kanton wollten Zug schon immer vom Verkehr entlasten. Jetzt sieht es für das Jahrhundert-Bauwerk sehr gut aus.

Drucken
Teilen
So könnte der Anschluss an der Gotthardstrasse einmal aussehen. (Bild: PD)

So könnte der Anschluss an der Gotthardstrasse einmal aussehen. (Bild: PD)

«Jetzt gehts los!» Der Zuger Baudirektor treibt den Bau des Zuger Stadttunnels weiter. Am Dienstag hat er beim Kantonsrat für die Ausarbeitung des generellen Projektes einen Objektkredit von 3,4 Millionen Franken beantragt. Und Ende 2012 liegen auch der Bericht und der Antrag für den Bau des Stadttunnels auf den Tischen der 80 Kantonsräte. Diese Kosten betragen laut Schätzungen rund 500 Millionen Franken.

Das ist sehr viel Geld. Ist das denn überhaupt finanzierbar, Herr Tännler? «Es ist», bestätigt der Regierungsrat. «Wir haben dies mit der Finanzdirektion detailliert studiert und abgeklärt und sind zum Schluss gekommen: Das Geld dafür ist vorhanden.»

Offene Diskussion

Tännler ist felsenfest überzeugt, dass die Richtung stimmt. Nur: Dieser Überzeugung sind in den letzten 100 Jahren der Stadttunnelgeschichte schon viele Planer und Politiker von Stadt und Kanton gewesen. Passiert ist im Endeffekt dennoch nichts – weil sich keine Mehrheiten haben finden lassen. Jetzt sei dies anders, findet der Baudirektor. Optimistisch stimmen ihn die zahlreichen Äusserungen der verschiedenen Politiker, Verbände, Vereine sowie der Bevölkerung.

Freddy Trütsch

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung und als Abonnent kostenlos im E-Paper.