Der Zuger Max Uebelhart ist neuer Präsident der höheren Fachschule für Naturheilverfahren und Homöopathie

Der ehemalige Kantonsrat bezieht Stellung zur Homöopathie und zu Themen, die die HFNH derzeit beschäftigen.

Vanessa Varisco
Hören
Drucken
Teilen
Max Uebelhart im Haus der Homöopathie in Zug.

Max Uebelhart im Haus der Homöopathie in Zug.

Bild: Maria Schmid (4.März 2020)

Seit Anfang Jahr ist der Baarer Max Uebelhart Präsident der höheren Fachschule für Naturheilverfahren und Homöopathie (HFNH). Er übernimmt damit das Amt von Pirmin Frei, welcher unerwartet verstorben ist.

Max Uebelhart, weltweit ist das Corona-Virus ein Thema – kann die alternative Medizin etwas dagegen tun?

Max Uebelhart: Verschiedene Methoden der Alternativmedizin haben das Ziel, das Immunsystem zu stärken und können eine wichtige Rolle in der Prävention spielen. Ein starkes Immunsystem ist der wichtigste Schutz gegen einen Infekt. Der Zustand unseres Immunsystems bestimmt auch die Schwere der Erkrankung, das heisst, wie gut wir eine Infektion mit dem Corona-Virus oder einen sonstigen Erreger überwinden. Die Homöopathie ist eine ausgezeichnete Antwort nicht nur in der Prävention, sondern auch in der Therapie von Epidemien. Die Homöopathie weist seit Anfang des 19. Jahrhunderts ausgezeichnete Erfolge bei der Behandlung von schweren Epidemien auf.

Welche Erfahrungen haben Sie selber mit Homöopathie gemacht?

Bis jetzt keine.

Sie sind seit kurzem Präsident der Höheren Fachschule für Naturheilverfahren und Homöopathie im Kanton Zug. Was hat Sie dazu bewogen, dieses Amt zu übernehmen?

Als grundsätzlich offener Mensch freue ich mich darauf, in eine für mich neue Welt einzutauchen. Gleichzeitig kann ich meine pädagogischen, politischen und Führungserfahrungen im neuen Amt einbringen. Auch kann ich die Arbeit von meinem Freund Pirmin Frei, der leider allzu früh verstorben ist, weiterführen.

Wo ist die alternative Medizin wichtig und einsetzbar?

Die Alternativmedizin ist in der Gesundheitserhaltung, Prävention und Behandlung von akuten und chronischen Erkrankungen einsetzbar. Unter den Begriff Alternativmedizin fallen folgende Therapien: Homöopathie, Traditionelle Europäische Naturheilkunde (TEN), Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) und Ayurvedische Medizin.

Ist die Ausbildung zum Homöopathen/Naturheilpraktiker derzeit gefragt?

Ja, die Ausbildung ist gefragt. Die Mehrheit der Kandidaten hat bereits einen Beruf erlernt, wenn sie an die Höhere Fachschule für Naturheilverfahren und Homöopathie kommen. Sie haben ganz verschiedene berufliche Hintergründe. Auch Ärzte bilden sich an der Höheren Fachschule in Alternativmedizin weiter.

Welche Voraussetzungen müssen für ein Studium erfüllt sein?

Voraussetzung für das Studium ist eine mindestens dreijährige, erfolgreich abgeschlossene Ausbildung auf der Sekundarstufe II oder eine entsprechende gleichwertige Ausbildung. Für die Aufnahme sind keine fachspezifischen Vorkenntnisse in Medizin oder in Alternativmedizin nötig.

Was beschäftigt die Höhere Fachschule derzeit?

Die Anerkennung der Bildungsgänge auf Eidgenössischer und nicht wie bis jetzt auf kantonaler Ebene ist das erklärte Ziel.

Können Sie das ausführen?

Zurzeit sind die Berufe der Alternativmedizin mit dem Abschluss einer Höheren Fachprüfung (HFP) eidgenössisch anerkannt. Die Ausbildung an der hfnh ist eine auf der HFP aufbauende Weiterbildung und vermittelt optimale Kompetenzen für den Erfolg in der Praxis.

In Ihrer kurzen Vorstellung auf der Website der Höheren Fachschule plädieren Sie dafür, dass die Naturheilkunde ihren verdienten Platz erhält. Wie stellen Sie sich das vor?

Es ist mehr Zusammenarbeit zwischen den Disziplinen, also der Schulmedizin und der Naturheilkunde nötig. Dies ist auch ein Verfassungsauftrag. Die sehr grosse Nachfrage in der Bevölkerung zeigt, dass die Naturheilkunde bei der Evaluation von geeigneten Behandlungsmethoden eine wichtige Rolle einnimmt. Viele Patienten suchen gezielt nach alternativen oder komplementären Lösungen zur klassischen Medizin, ohne dabei den anerkannten Stellenwert der Schulmedizin in Frage zu stellen. Diese vernetzte Denk- und Handlungsweise von weitsichtigen Personen oder Patienten, müsste deutlicher im aktuellen Gesundheitssystem widerspiegelt werden.

Weshalb gestaltet sich die Zusammenarbeit schwierig?

Die Zusammenarbeit wird dadurch erschwert, dass angehende Ärzte im Studium so gut wie nicht in Naturheilkunde ausgebildet werden und so entstehen Vorurteile und Berührungsängste. Alle heute ausgebildeten Homöopathen oder Naturheilpraktiker verfügen über ein medizinisches Grundwissen, welches die Übernahme von Aufgaben in der Grundversorgung ermöglichen würde.

Zur Person

Max Uebelhart wohnt mit seiner Frau in Baar. Früher war er für die Ortspartei CVP im Kantonsrat und während vieler Jahre bis 2018 Leiter der Gebäudeversicherung Zug. Ausserdem ist er Verwaltungsratspräsident der Raiffeisenbank Zug.