DETAILHANDEL: Aldi hat Appetit auf weitere Standorte

Der deutsche Discounter ist nicht abgeneigt, weitere Filialen im Kanton zu eröffnen. Er will nun in die Stadt.

Drucken
Teilen
Szene aus dem Aldi in Cham. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Szene aus dem Aldi in Cham. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

«In Unterägeri läuft definitiv nichts», dementiert Sven Bradke, Mediensprecher von Aldi Suisse, kursierende Gerüchte. Bekanntlich entsteht in Unterägeri ein neues Einkaufszentrum an der Zugerstrasse – in das Coop einzieht. Zudem wird gleich nebenan, ebenfalls an der Zugerstrasse, das Areal der Migros vergrössert. Umso regeres Interesse hegt Aldi Suisse, eine hundertprozentige Tochter des deutschen Discounters, dafür an der Stadt Zug. «Wir sind derzeit auf der Suche nach einem geeigneten Standort in der Stadt Zug», räumt Bradke ein. Zwar sei es in Städten nicht so einfach, passende Immobilien für die baulichen Standards von Aldi zu finden.

Wolfgang Holz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung.