Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

DETAILHANDEL: Ein Musikhaus bleibt Zug erhalten

Bis vor kurzem war nicht klar, ob die Stadt in Zukunft überhaupt noch ein Geschäft für Musik- instrumente haben wird. Nun ist klar, dass eines von ihnen bleibt: Das Musikhaus Schmitz hat einen neuen Besitzer.
Zoe Gwerder
Manuel Christen (links) übernimmt das Musikhaus Schmitz in Zug von Daniel Gempeler. (Bild: Maria Schmid (30. August 2017))

Manuel Christen (links) übernimmt das Musikhaus Schmitz in Zug von Daniel Gempeler. (Bild: Maria Schmid (30. August 2017))

Zoe Gwerder

zoe.gwerder@zugerzeitung.ch

«Es ist schon lange mein Traum, so etwas zu machen.» Manuel Christen meint damit, ein Musikhaus zu führen. Der 21-jährige ­gelernte Logistiker und Musiker übernimmt per 1. September das Musikhaus Schmitz an der Ägeristrasse 7 in Zug. Es ist das letzte grosse Geschäft der Branche in der Stadt. Dass alle anderen Musikgeschäfte in den letzten Jahren ihre Türen schliessen mussten, hat ihn nicht abgeschreckt – im Gegenteil: «Es hat mich in meinem Vorhaben bestärkt. Mir ist bewusst, dass das Überleben in der Branche mit Entwicklungen wie dem Onlinehandel schwierig geworden ist. Da ist es einfacher, wenn man keine Konkurrenz vor Ort hat, auch wenn das Musikhaus derzeit noch gut läuft.»

In der Zuger Musikszene sei sein Entscheid zur Übernahme bereits auf viel positives Echo gestossen. «Viele sind in Zug zu Hause und finden es mühsam, immer nach Zürich oder Luzern zu gehen. Und sie finden es super, dass nun jemand Junger ein solches Geschäft führt. Bisher waren in Zug eher ältere Leute Inhaber solcher Unternehmen.»

Neuer Name und neues Aussehen

Das Musikhaus Schmitz soll mit dem neuen Eigentümer auch einen neuen Namen erhalten: «Music Store Schmitz». Zudem will es Christen etwas «freakiger» einrichten, wie er selber sagt. «Ich habe da die Musikgeschäfte ausländischer Städte im Kopf. Ich will das Haus etwas weniger klassisch halten, dafür etwas mehr in Richtung Retro.» – Er stellt sich rote Samtvorhänge im Barockstil vor. «Trotzdem soll es auch familienfreundlich wirken.» Denn auch diese hat der 21-Jährige als künftiges Zielpublikum im Blickfeld. So plant er, Instrumente anzubieten, die bereits die Kleinsten für den Einstieg in die Musik benützen können. Also schon lange vor dem Musikunterricht in der Schule. Auch sonst soll sich das eine oder andere ändern. Christen will zudem neu auch Gitarrenunterricht anbieten.

Mit der Übernahme geht ­nun der bisherige Inhaber Daniel Gempeler in den Ruhestand – nach 13 Jahren. Davor wird er­ ­Manuel Christen noch während dreier Monate einarbeiten. «Ich bin vor allem für meine Stammkundschaft froh, dass jemand das Geschäft übernimmt», so Gempeler. Es habe zwar einige Interessenten gegeben, diese hätten das Geschäft aber für einen Spotpreis übernehmen wollen. «Das war für mich keine Option, denn das Musikhaus läuft gut, und ein Ausverkauf hätte mehr eingebracht.»

Wie Manuel Christen selber sagt, verzichtet er nun auf Sachen wie die Fahrprüfung, Reisen oder ein Auto, bis das Geschäft läuft. «Der Music Store ist nun meine Reise», so der 21-jährige. Diese soll nun mindestens ein Jahr dauern – so viel Zeit gibt er sich, um das Geschäft nach seinen Vorstellungen aufzubauen. «Dafür ist die Übernahme im September optimal. Denn das Weihnachtsgeschäft ist nur wenige Monate entfernt. So hoffe ich auf einen guten Start.»

Hinweis

Der Music Store Schmitz hat jeweils von Dienstag bis Samstag geöffnet. Am Samstag auch über Mittag.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.