Deutliche Abfuhr für Golfpark Zugersee

Die Initianten für einen Golfpark Zugersee können ihre Ambitionen begraben. Alle 14 Gemeinden des Knonaueramts stemmten sich dagegen.

Drucken
Teilen
Hier in Ebertswil wird nie ein Golfball abgespielt. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Hier in Ebertswil wird nie ein Golfball abgespielt. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Luftnahme mit der Fläche, die für den Golfplatz vorgesehen ist. (Bild: PD)

Luftnahme mit der Fläche, die für den Golfplatz vorgesehen ist. (Bild: PD)

Der Souverän in den 14 Gemeinden im Bezirk Affoltern hat entschieden, dass das betreffende Land (grün eingefärbt) nicht umgezont wird. 70,5 Prozent der Stimmberechtigten wehrten sich dagegen. In absoluten Zahlen waren 10'289 Stimmbürger dagegen und nur 4298 Stimmbürger dafür. Die Stimmbeteiligung lag bei 45,6 Prozent.

Damit ist klar, dass der Golfplatz rund um den Kappeler Michsuppenstein nicht realisiert werden kann. Die Zonenplanänderung in der Gemeinde Baar wird damit überflüssig.

Die Abstimmungsresultate im Einzelnen:

  • Aeugst am Albis: 73,1 Pozent Nein, Stimmbeteiligung 45,3 Prozent.
  • Affoltern am Albis: 74,4 Prozent Nein, Stimmbeteiligung 43,6 Prozent.
  • Bonstetten: 69,3 Prozent Nein, Stimmbeteiligung 43,5 Prozent.
  • Hausen am Albis: 65,6 Prozent Nein, Stimmbeteiligung 60,8 Prozent.
  • Hedingen: 68,6 Prozent Nein, Stimmbeteiligung 44,9 Prozent.
  • Kappel am Albis: 69,0 Prozent Nein, Stimmbeteiligung 61,8 Prozent.
  • Knonau: 75,8 Prozent Nein, Stimmbeteiligung 44,4 Prozent.
  • Maschwanden: 77,6 Prozent Nein, Stimmbeteiligung 50,5 Prozent.
  • Mettmenstetten: 73,3 Prozent Nein, Stimmbeteiligung 47,6 Prozent.
  • Obfelden: 74,1 Prozent Nein, Stimmbeteiligung 37,4 Prozent.
  • Ottenbach: 71,4 Prozent Nein, Stimmbeteiligung 48,8 Prozent.
  • Rifferswil: 79,4 Prozent, Stimmbeteiligung 58,5 Prozent.
  • Stallikon: 61,2 Prozent Nein, Stimmbeteiligung 39,7 Prozent.
  • Wettswil am Albis: 63,1 Prozent Nein, Stimmbeteiligung 43,5 Prozent.


Der Golfplatz hätte 83 Hektaren gross werden sollen, hätte 18 Loch gehabt und wäre zur Hälfte in den Kantonen Zug (Gemeinde Baar) und Zürich (Hausen und Kappel am Albis) zu Liegen kommen.

Im Vorfeld hatten sich Zuger und Zürcher Landwirte klar gegen den Golfpark Zugersee ausgesprochen. Er beanspruche beachtliche Fruchtfolgeflächen. Weitere Gründe dagegen waren der Umgang mit Quellwasserschutzzonen sowie die Umwandlung des Naherholungsgebiets in eine künstliche Parklandschaft.

rem