Die Ägerer Frösche gewinnen erstmals in dieser Saison

Die Wasserballer bezwingen Lausanne in einer knappen Begegnung in der Nationalliga B.

Thomas Iten
Merken
Drucken
Teilen
Ägeris Norbert Kerschbaum glänzt als Torschütze.

Ägeris Norbert Kerschbaum glänzt als Torschütze.

Bild: Stefan Kaiser (Oberägeri, 1. Februar 2020)

Im Rahmen eines kleinen Roadtrips in die Westschweiz haben die Ägerer zunächst am Freitag die Fahrt nach Lausanne unter die Räder genommen. Mit der klaren Mission, eine Antwort auf die Heimniederlage von vor einer Woche zu geben. Entsprechend entschlossen und konzentriert starteten die Frösche in die Partie. Doch auch das Heimteam wol­lte in diesem Kellerduell unbedingt die zwei Punkte in den eigenen Reihen halten.

Dieser spannenden Ausgangslage entsprechend entwickelte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen bis zum Schluss. Schon in der letzten Saison entführten die Ägerer zwei Punkte vom Lac Lemain. Die Frösche fühlten sich anscheinend auch dieses Mal wohl im Lausanner Hallenbad und lagen über weite Strecken voraus, allerdings nie mehr als zwei Tore. Dreimal liessen die Frösche den Ausgleichstreffer zu, vermochten aber jedes Mal postwenden zu reagieren und wieder vorzulegen. Einzig und allein der Führungstreffer zum 1:0 war den Lausannern vorbehalten. Danach waren stets die Gäste im Vorsprung. So auch nach dem Schlusspfiff beim Stand von 16:15 aus ihrer Sicht. Es waren die ersten Punkte überhaupt im neunten Spiel der NLB-Saison.

Gegen Nyon ist das Team chancenlos

Bei der zweiten Station an diesem Wochenende gastierten die Ägerer am Samstag in Nyon. Gegen den Dritten der Tabelle war klar, dass die Frösche einen ungleich schwierigeren Stand haben würden als noch am Vorabend. Diese Einschätzung bewahrheitete sich denn auch schon nach wenigen Minuten. Schnell lag das Heimteam mit 3:0 vorne. Im selben Takt ging es auch nach dem ersten Treffer der Gäste weiter. Tor um Tor erhöhte Nyon die Führung. Beim Stand von 14:4 noch vor der zweiten Pause war der Ausgang dieses Spiel längst besiegelt. Die Frage war einzig noch mit welchem Resultat. Ägeris Spielertrainer Norbert Kerschbaum betrieb mit zwölf (!) Treffern etwas Resultatkosmetik. Dennoch lautete das Ergebnis schliesslich 28:17 für Nyon.

Die Frauen stehen nach wie vor ohne Zählbares da

Auch das Frauenteam der Spielvereinigung SC Zug und Frosch Ägeri war am vergangenen Wochenende in der Westschweiz aktiv. Das Team unterlag Lausanne knapp mit 16:17. Drei Minuten vor Spielende stand es noch unentschieden. Der Punktegewinn war damit erneut zum Greifen nah. Doch 71 Sekunden vor dem Schlusspfiff gelang dem Heimteam der entscheidende Treffer. Die Zentralschweizerinnen warten damit in der einzigen Frauenliga auch nach sechs Partien in der laufenden Saison auf den ersten Punkt.