Leserbrief

Die Anordnung war überfällig

«In Baar wird ein Verkehrsnadelöhr entlastet», Ausgabe vom 21.Juli

Drucken
Teilen

Die Alternative – die Grünen Baar (ALG) begrüsst den Entscheid des Baarer Gemeinderats, die Brücke über die Südstrasse für den motorisierten Durchgangsverkehr mit Ausnahme des Zubringerdienstes zu sperren. Aus Sicht der Verkehrssicherheit ist der schmale Übergang äusserst gefährlich. Für Fussgängerinnen und Fussgänger sowie Velofahrerinnen und Velofahrer, welche den Weg von Baar nach Zug am Bahndamm entlang benutzen, ist das Nadelöhr seit langem ein unhaltbarer Zustand. Nun sollen der öffentliche Verkehr, die Fussgängerverbindung zur S-Bahnhaltestelle Neufeld und die kantonale Radstrecke Priorität erhalten. Mit der Sperrung soll der Schleichverkehr unterbunden werden. Dies kann nur erreicht werden, wenn die Gemeinde für Kontrollen des Fahrverbots und der verlängerten Tempo-30-Zonen sorgen. Die Sperrung soll für ein Jahr gelten. Die ALG wird sich in der weiteren politischen Auseinandersetzung dafür einsetzen, dass die Anordnung verlängert wird. Das Ziel der ALG bleibt die vollständige Sperrung der Brücke für den motorisierten Individualverkehr – zu Gunsten des Langsamverkehrs. Die ALG sind sehr skeptisch, ob es dazu eine neue Erschliessungsstrasse von der Weststrasse ins Quartier Altgasse wirklich braucht. Wollen wir das Spital und das Pflegezentrum mit einer zusätzlichen Strasse auf der Südwestseite «verschönern»? Der Zugang ins Altgassquartier ist via die bestehende Strasse gewährleistet und zumutbar.

André Guntern, Präsident Alternative – die Grünen Baar