Die Baarerinnen freuen sich über den späten Saisonstart und werden Zweite

Gleich in drei Disziplinen startete der ATB Baar zum ersten Wettkampf der Saison, die coronabedingt lange auf der Kippe stand.

Vanessa Hotz
Drucken
Teilen

Das Baarer Vierer-Eliteteam zeigte seine neue Kür. Elena Fischer, Vanessa Hotz, Saskia Grob und Stefanie Moos mussten dem Druck des Weltmeisterdresses standhalten. Während des ersten Auftritts gab es noch einige Patzer, dennoch reichte die Punktzahl klar für den Finaleinzug. Dort gelang den Baarerinnen der Feinschliff und sie erreichten mit 218 Punkten eine ihrer besten Leistungen.

In der disziplinenübergreifenden Schlussrangliste platzierten sich die vier Elitefahrerinnen auf dem zweiten Platz hinter dem amtierenden Männer-Weltmeister der Einerkategorie. Saskia Schäffler, die in Baar trainiert und für den Verein aus Dürnten startet, erreichte mit 151 Punkten den guten fünften Rang. Gleich dahinter platzierte sich das neue Sechser-Team.

Das neue Sechser-Team des ATB Baar (von links): Elena Fischer, Carole Ledergerber, Stefanie Moos, Saskia Grob, Flavia Schürmann und Vanessa Hotz.

Das neue Sechser-Team des ATB Baar (von links): Elena Fischer, Carole Ledergerber, Stefanie Moos, Saskia Grob, Flavia Schürmann und Vanessa Hotz.

Bild: ATB Baar/PD

Diese neue Mannschaftsdisziplin verlangt zusätzliche mentale und körperliche Ausdauer von Flavia Schürmann, Carole Ledergerber, Elena Fischer, Vanessa Hotz, Saskia Grob und Stefanie Moos. Die Premiere glückte mit einer starken ersten Kür und konnte im Finale noch etwas gesteigert werden.

Auch am Start war das gemischte Vierer-Juniorinnenteam aus Baarerinnen und Luzernerinnen mit Flavia Schürmann, Carole Ledergerber, Chiara Villiger und Karina Keller. Sie nutzten diesen Wettkampf als Ersatz für die geplatzte Europameisterschaft. Sie starteten stark, patzten jedoch gegen Ende. Mit 159 Punkten gingen sie von der Fläche. (vho)

Mehr zum Thema