Leserbrief

Die Hälfte der Stimmenden wäre nicht repräsentiert

Zur Wahl in den Gemeinderat von Risch-Rotkreuz vom 29. November

Drucken
Teilen

Der Kandidat der FDP scheint eine ideale Besetzung für den freigewordenen Sitz im Gemeinderat Risch zu sein. Das Wachstum floriert. Kontinuität und Homogenität der Zusammensetzung des Gremiums sind gewährleistet. Doch wollen wir das weiterhin?

Für die Herausforderungen der Zukunft müssen dringend auch wieder andere Aspekte in das Handlungsfeld der Gemeindepolitik rücken. Ursi Eggenschwiler setzt mit ihrem Einsatz für Umweltthemen, die Jugend und die Vereinbarung von Beruf und Familie auf die Lebensqualität der Rischer Bevölkerung. Zudem wollen wir es nicht länger hinnehmen, dass die Hälfte der Stimmberechtigten nicht abgebildet ist im Gemeinderat. Wir Frauen müssen wieder vertreten sein, damit unsere Sichtweisen in die Gestaltung der Gemeinde-Entwicklung einfliessen.

Mit Ursi Eggenschwiler steht eine Kandidatin zur Verfügung, die sich mit einem breiten Bezug zur Dorfbevölkerung und einem beherzten Engagement einbringen kann.

Nutzen wir die Chance und geben der Frau die Stimme. Um es frei nach Ständerätin Josy Meier (CVP, LU) zu formulieren: Risch braucht eine Frau im Gemeindehaus! Wählen auch Sie Ursi Eggenschwiler in den Gemeinderat.

Maria Voney, Rotkreuz