Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kolumne

Die Hilfe ist überall

Rahel Hug zum Tag der Nachbarn und seine Auswirkungen in Zug.
Rahel Hug
Rahel Hug (Bild: sk)

Rahel Hug (Bild: sk)

Nachbarschaftshilfe. Ein Begriff, der seit geraumer Zeit immer öfter auftaucht. In Zeiten der globalen Unsicherheit, des Egoismus und der Vereinsamung kann gute Nachbarschaft eine Stütze sein und dabei helfen, den Alltag zu meistern. Und sie gewinnt zunehmend an Bedeutung, weil ältere Menschen länger daheim wohnen und die Bevölkerung viel mobiler als früher ist.

Vergangene Woche fand der europäische Tag der Nachbarn statt. In vielen Städten und Gemeinden wurden aus diesem Anlass Feste gefeiert. Auch in Zug ist Nachbarschaftshilfe allgegenwärtig. Der Verein Benevol fördert ehrenamtliche Tätigkeit, in Steinhausen wurde das Projekt «freiwillig mitenand», in Hünenberg «Hallo Nachbar!n» aufgegleist. Im Ägerital vermittelt ein Verein Freiwillige, in Baar sucht man eine Trägerschaft für ein Netzwerk.

Die schweizweit aktive Kiss-Genossenschaft hat sich in Cham und Zug etabliert. Eine neue Software zeigt, dass die öffentliche Hand durch die in den beiden Genossenschaften geleistete Freiwilligenarbeit fast 300 000 Franken einsparen konnte – in 16 Monaten. Das ist bemerkenswert.

Doch Nachbarschaftshilfe geschieht auch abseits dieser Institutionen. Und zwar jeden Tag in den Quartieren, Strassen und Siedlungen. Spontan und unbürokratisch und ohne, dass es die Behörden mitbekommen. Und sie ist in den sozialen Medien angekommen. Beispielsweise mit der Facebook-Gruppe «Zuger helfen Zugern». Dort wechseln täglich Spielzeug, Haushaltsgeräte und Möbel gratis den Besitzer. Wer einen Ratschlag braucht, erhält schnell Hilfe.

Dass sich die Zuger Gemeinden in Sachen Nachbarschaftshilfe so stark engagieren, ist lobenswert. Denn manchmal braucht die Solidarität im erweiterten Umfeld einen kleinen Anstoss, damit sie auch gelebt wird. Dabei besteht aber die Gefahr, dass die Nachbarschaftshilfe überorganisiert wird. Denn für viele bleibt die Beziehung zu den jeweiligen Nachbarn eine private Angelegenheit.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.