Leserbrief

Die Jugend denkt und handelt

Leserbrief «Werden hier Kinder instrumentalisiert?», Ausgabe vom 6. Oktober

Drucken
Teilen

Der Leserbriefschreiber, alt Kantonsrat Rudolf Balsiger, stellt im Titel eine Frage, die er dann in seinem Text gleich beantwortet. Die jungen Menschen, die weltweit auf die Folgen der rasanten Klima­erwärmung aufmerksam machen, sind in den Augen des ehemaligen Politikers «nützliche Idioten», die von den «heutigen Weltrevoluzzern» manipuliert und instrumentalisiert werden. Er greift als Vergleich auf das Beispiel der Kinderkreuzzüge im Mittelalter zurück. Ein wahrlich trauriges Kapitel des Missbrauchs in der europäischen Geschichte.

Nun leben wir im 21. Jahrhundert, und nicht mehr im Mittelalter. Im Gefolge der Aufklärung und des liberalen Bildungswesens werden Jugendliche zu eigenständig denkenden Menschen ausgebildet. Wer die jungen Menschen auf dem Bundesplatz als von Ideologen gesteuerte Masse darstellt, spricht diesen jungen Menschen die Fähigkeit ab, selber zu denken und zu handeln. Die Klimabewegung will für sich und für die folgenden Generationen, also für uns alle, eine lebenswerte Erde hinterlassen. Ich bin stolz auf die Jugend, die selber denkt und sich engagiert.

Andreas Lustenberger, Präsident ALG Kanton Zug, Baar