Leserbrief
«Die Lösung sind wir, jeder von uns»

«Zweimal pro Woche Tests in 260 Klassen», Ausgabe vom 5. Februar

Drucken
Teilen

Wir alle haben eine schwere Zeit. Eine Zeit der Fremdbestimmung, der eingeschränkten Grundrechte jedes Menschen und der Gefährdung des gesamten Mittelstandes.

Irritationen durch offensichtliche Widersprüche von Seiten der Politik und der Medien, welche die Spaltung der Bevölkerung vorantreiben, sind inzwischen Tagesordnung. Haben wir etwas daraus gelernt? Wenige ja, sehr viele leider noch nicht. Zum Glück ist die Qualität der sich selbst informierenden Menschen enorm beflügelnd. Herzlichen Dank an euch alle dafür.

Warten auf einen Erlöser? Die Lösung sind wir, jeder von uns. Nun ist es an der Zeit, nicht inne zu harren, sondern entschlossen vorwärtszugehen. Scheu oder Angst, sich zu exponieren im Verhältnis zum Leben ohne Selbstbestimmung, dies sollte keine Frage sein. Teilen wir unsere Meinung offen mit jedermann zu jedem Zeitpunkt. Lassen wir andere Meinungen gelten und begegnen wir ihnen mit Respekt.

Leider werde wir immer mehr mit neuen Auflagen drangsaliert. Nun haben sie es auf unsere Jüngsten abgesehen. Aktuelle Ereignisse wie die teilweise schon durchgeführten und zweimal wöchentlich geplanten, obligatorischen Covid-19-Testungen und die Maskenpflichtausweitung für immer jüngere Kinder an den Schulen sind absolut unmenschlich. Unsere Kinder waren und sind nie Pandemietreiber, dennoch werden solch drastische Massnahmen unseren Schutzbedürftigen aufgebürdet.

Nicht nur wir Eltern haben die Pflicht, unsere Kinder vor psychischen und physischen Schäden zu schützen, sondern auch die Politiker, Medienschaffenden, Ärzte, Richter, Rechtsanwälte, Polizisten sowie selbstverständlich jeder Mensch. Es ist Zeit, auf unser Herz zu hören und Gesicht zu zeigen! Die Zeit drängt! Steht auf und steht friedlich und beharrlich für die Verteidigung der Freiheit und Rechte für unsere Kinder, Grosseltern, Eltern.

Hans Kost, Baar