Die Nerven bei Zuger Quickline-Kunden liegen blank

Kunden der Wasserwerke Zug sind von einer Störung ihres Telekommunikations-Pakets Quickline betroffen. Die Spezialisten versuchen die Probleme einzugrenzen und der Ursache auf die Spur zu kommen.

Charly Keiser
Drucken
Teilen
Die prozentual häufigsten Meldungen über Quickline-Störungen stammen aus dem Kanton Zug. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 2. Oktober 2018))

Die prozentual häufigsten Meldungen über Quickline-Störungen stammen aus dem Kanton Zug. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 2. Oktober 2018))

Kein Fernsehen, kein Surfen im Internet und keine Festnetztelefonie. Dies erlebten in den letzten Tagen einige Kunden der Wasserwerke Zug AG (WWZ) und schrieben sich entsprechend den Frust von der Seele: «Seit einer Woche ist die Box unbrauchbar und zudem geht seit dem Wochenende weder Internet und Festnetztelefonie. Interessant, dass weder Quickline noch WWZ eine Störung auf ihren Homepages zugeben. Wer hat da noch Vertrauen?» Diese Zeilen postete beispielsweise ein Kunde, der das Produkt Quickline bei den WWZ abonniert hat, am Montag auf www.allestörungen.ch.

Ein anderer schrieb entnervt: «Heute Montag, 1. Oktober: Hatte bereits mehr als 30 Internet-Unterbrüche am Morgen, Telefon funktioniert gar nicht, Fernsehen funktioniert gar nicht. Gestern mehr als 150 Internet-Unterbrüche und den ganzen Tag weder Fernsehen noch Telefon. Jetzt im Moment 125 Minuten Wartezeit-Angabe für Telefonsupport. Was um Himmelswillen ist mit dieser Firma los? Man kann nur noch unverzüglich den Provider wechseln und allenfalls eine Beschwerde wegen Verletzung der Telefonkonzession beim Bakom einreichen.»

Ein weiterer WWZ-Kunde schrieb: «Gleiches Problem in Knonau seit mehreren Wochen. Internet ist immer wieder zirka drei bis fünf Minuten unterbrochen, Replay/TV geht dann auch nicht. Heute Sonntag 30. September 2018 haben wir das Problem den ganzen Tag.»

Da die Probleme offenbar gehäuft auftreten, stellt sich die Frage, ob die WWZ den Unterbrüchen ihres Hosts, der Quickline, ausgeliefert sind und ob sie einen Plan B aus der Schublade ziehen können?

«Seit einigen Tagen bestehen Störungen auf dem Angebot von Quickline, schreibt Andreas Fürling, WWZ-Leiter Marketing, auf Nachfrage der «Zuger Zeitung» in einer Mitteilung. Der Telekom-Partner von WWZ habe das Problem erkannt. Quickline arbeite mit Hochdruck an der Behebung des Software-Problems und habe verschiedene Massnahmen ergriffen. «Von der Störung betroffen sind auch einige Kunden von WWZ, die eine Quickline TV-Box nutzen. Die WWZ bedauert die Störung und entschuldigt sich für die entstandenen Unannehmlichkeiten.»

Nur ein geringer Anteil der Kunden betroffen

Eine Nachfrage bei WWZ-Telekom-Partner Quickline bestätigt die Störung. Teilweise beeinträchtigt seien Fernsehen, Internet sowie Telefonie. Davon betroffen sei ein relativ kleiner Teil der Kunden mit Quickline-TV mit Kabelanschluss, erklärt Monika Margreiter, Corporate Communications Quickline, und fügt an: «Wir arbeiten mit Hochdruck daran, um das Problem zu lösen.» Die Ursache sei allerdings noch unklar und die Techniker seien damit beschäftigt, Abklärungen zu treffen und das Problem einzugrenzen. «Sobald wir Genaueres wissen, werden wir weiter informieren», sagt Margreiter und betont: «Wir bedauern die Unannehmlichkeiten für unsere Kunden und setzen alles daran, die Störung so schnell wie möglich zu beheben.»