Die Oberwil Rebells dominieren das Spiel

Die Oberwil Rebells gewinnen zu Hause gegen den SHL La Chaux-de-Fonds 7:4.

Raphael Enzlo
Drucken
Teilen
Raffaele Cioffi von den Rebells kämpft gegen Jonas Tschanz von La-Chaux-de-Fonds um den Ball.Bild: Stefan Kaiser (Zug, 10. November 2019)

Raffaele Cioffi von den Rebells kämpft gegen Jonas Tschanz von La-Chaux-de-Fonds um den Ball.Bild: Stefan Kaiser (Zug, 10. November 2019)

Den Beginn der Partie dominierten, wie es zu erwarten war, die Oberwil Rebells als Lokalmatadoren. Die Belohnung für diesen sehr konzentrierten Start kam bereits in der sechsten Minute. Captain Yves Stucki wusste den Abpraller von Romain Allemann, welcher am Sonntag zwischen den Pfosten des Gegners agierte, im Netz unterzubringen. Nach dem Führungstreffer sündigten die Zuger unzählige Male und trafen bei fünf Abschlüssen nur die Torumrandung. Erst zum Schluss des ersten Drittels konnte Tobias Rohdewald, nachdem er zuerst ein weiteres Mal das Gehäuse traf, den Ball zurückgewinnen und mit einem Handgelenkschuss, wunderschön ins obere rechte Eck vollenden.

Das Wetter zeigte sich auch nach der ersten Pause, zur Freude der vielen Zuschauer, weiterhin von seiner besten Seite. Genau das Gleiche galt auch für die Gäste, trotz mehrheitlichem Ballbesitz des amtierenden Meisters, zeigten sie sich kampffreudig, um dann in der 26. Minute bei ihrer ersten Überzahlsituation den Anschlusstreffer zu erzielen. Von der grossen Entschlossenheit der Oberwil Rebells war in der ersten Hälfte des zweiten Abschnitts nicht mehr viel zu sehen. Erst ein welscher Weckruf in Person von Scott Rohrbach, der einen Konter zum Ausgleich nutzen konnte, brachte das Team von Tibor Kapanek zu zeigen, weshalb es das torgefährlichste der Liga ist. Nur siebzehn Sekunden nach dem Ausgleich, gelang es Raphael Enzler, den Schuss von Teamkollege Max Müller zum 3:2 abzulenken.

Mann des Spiels: Andrew Hildreth

Im Schlussdrittel zeigten die Gäste zwar, dass der Weg zum Vollerfolg für den Leader kein Spaziergang werden würde, mussten aber dennoch zusehen, wie Andrew Hildreth nach gut zwei Minuten sein erstes Tor des Tages erzielte. Die Chance für die Gäste aus La-Chaux-de-Fonds zum erneuten Anschlusstreffer bot sich für Zuger Raffaele Cioffo, der für zwei Minuten auf der Strafbank Platz nehmen musste. Das Powerplay war schnell installiert: Doch Raphael Enzler gelang es, den Ball zu erobern, aus der eigenen Platzhälfte zu tragen und im Zweikampf an der gegnerischen blauen Linie zu behaupten. Dort übernahm Andrew Hildreth den Ball, tanzte zuerst die Verteidigung aus und erwischte kurz darauf den Torhüter, zum Shorthander, zwischen den Schonern. Geschlagen geben wollten sich die Neuenburger aber noch lange nicht. In der 50. Minute musste der angeschlagene Torhüter der Gastgeber, Sandro Iten, zum dritten Mal hinter sich greifen.

Die Zuschauer bekamen am Sonntag eine packende Schlussphase geboten. Diese wurde vom Mann des Spiels eingeläutet. Der Amerikaner in Diensten der Oberwil Rebells, Andrew Hildreth, erzielte, acht Minuten vor Spielende, seinen dritten Treffer. Die Antwort des Auswärtsteams kam zwei Minuten später: Scott Rohrbach brachte mit der Verwertung seines eigenen Rebounds die Spannung zurück. Mit einem zusätzlichen Angreifer an Stelle des Torhüters versuchten die Romands noch einmal heranzukommen, doch es passierte, was in dieser Situation meistens passiert, der Oberwiler Raffaele Cioffo traf das leere Tor zum 7:4 Endresultat.

Die Oberwil Rebells grüssen nach Qualifikationshälfte weiterhin vom Leaderthron und empfangen am nächsten Sonntag Schlusslicht Belp.