Die Oberwil Rebells feiern ein doppeltes «Stängeli»

Die Streethockeyaner gewinnen die Partie im Cup-Achtelfinal beim Erstligisten in Friboug mit 23:1.

Raphael Enzlo
Drucken
Teilen
Auch der Cup ist für die Oberwil Rebells bislang ein Spaziergang.

Auch der Cup ist für die Oberwil Rebells bislang ein Spaziergang.

Jan Pegoraro (Zug, 26. Oktober 2019)

Die letzte Partie des Jahres wartete für die Oberwil Rebells mit einem Höhepunkt auf. Beim Cup-Achtelfinal-Spiel in Fribourg spielte der Titelverteidiger in einer wunderschönen Halle. Offensichtlich liess sich der haushohe Favorit davon blenden. Das erste Drittel war kaum angepfiffen, als der Erstligist mit 1:0 in Führung ging. Vincent Vonlanthen gelang es, den Goalie Sandro Iten mit einem – zugegebenermassen kuriosen – Schuss zwischen den Beinen zu bezwingen.

Der Ausgleich der Zuger resultierte trotz vieler Schüsse und Möglichkeiten erst in der 7. Minute, und auch nach dem 1:1 blieb der grosse Torreigen vorerst aus. Bis zur ersten Pausensirene zeigte die Anzeigetafel gerade mal einen Drei-Tore-Vorsprung für die Gäste an. «Genauso müssen Underdogs spielen, aufopfernd, kampfbereit und fair», lobte Tim Müller die Leistung der Fribourger nach der Partie.

Das Spiel ging auch im zweiten Abschnitt nur in eine Richtung, mit dem Unterschied, dass es den Gastgeber nicht mehr ganz so stark gelang, die Torchancen der Rebells zu vereiteln. Bei Spielhälfte hatte der Cupsieger bereits neun weitere Treffer verbucht. Das Spiel war damit nun längst entschieden, dennoch war die Spielfreude beider Teams nicht zu übersehen. Armin Aland, der beim Erstligisten zwischen den Pfosten stand, zog seinen wohl besten Tag seiner Karriere ein und parierte weiterhin heroisch. Dennoch war das Zwischenresultat vor dem letzten Drittel des Jahres eindeutig – 14:1 für die Gäste.

Im Viertelfinal geht es gegen ein NLA-Team

In den letzten 20 Minuten schossen die Rebells noch neun weitere Treffer, unter anderen konnte sich der erst 17 Jahre junge Yanik Eberle als Torschütze feiern lassen. Eberle spielte während des ganzen Spiels an der Seite des US-Amerikaners Andrew Hildreth in der ersten Linie des Cupsiegers eine ausgesprochen starke Partie. «Es hat mir unglaublich Spass gemacht, heute spielen zu dürfen», sagte der Verteidiger nach dem Ende der Partie, die mit 23:1 für Oberwil endete.

Nach dem Schlusspfiff wurden sogleich die Viertelfinals ausgelost. Die Oberwil Rebells können sich auf einen Gegner aus der NLA freuen, denn sie empfangen den SHC Martigny in der Sika Rebells Arena. In diesem Spiel geht es um die Qualifikation für das Final-Four-Turnier in Raron. Die NLA-Meisterschaft geht für die Rebells am 26. Januar weiter.

Aktuelle Nachrichten