Die Oberwil Rebells verlieren höchst überraschend

Die Bulldozers aus Kernenried haben den Beweis erbracht, dass auch der bisherige NLA-Dominator zu schlagen ist. Sie gewinnen mit 5:4.

Hören
Drucken
Teilen
Moritz Hausherr (rechts) und Co. rennen vergebens an.

Moritz Hausherr (rechts) und Co. rennen vergebens an.

Bild: Stefan Kaiser (Zug, 17. November 2019)

Die erste Oberwiler Niederlage in der laufenden Saison ist Tatsache. Sie unterlagen Kernenried 4:5. Dennoch fanden die Zuger Spieler auch Positives in dieser Situation. Der Rebells-Stürmer Raphael Enzler fasste zusammen.

«Wir haben gemerkt, dass nie alles von selbst läuft. Wir müssen definitiv weiter hart trainieren und uns verbessern, damit wir im Hinblick auf die Playoffs wieder unser bestes Hockey zeigen können.»

Die überraschende Niederlage bahnte sich bald an. Obwohl das Heimteam aus Bern in dieser Saison noch nicht wirklich den Tritt gefunden und sich auf dem zweitletzten Tabellenplatz befunden hatte, startete sie es gegen den Leader fulminant. Die Oberwiler wurden von der Aufsässigkeit, der enormen Laufbereitschaft und vom grossen Willen von Kernenried überrumpelt. In den ersten 13 Minuten erspielte sich das Heimteam bereits eine 3:0-Führung – dies allerdings nicht aufgrund eines eindeutigen Chancenplus, sondern dank vorbildlicher Effizienz. «Es war ein schwieriges Spiel für mich. Bei den Chancen arbeitete der Gegner mustergültig vor dem Tor und ich sah die Bälle sehr spät kommen», kommentierte der Rebells-Torhüter Andrea Pagano das Spiel. Der Spielstand schien eindeutig, doch auf dem Platz folgte Gegenteiliges. In der Folge spielte die Rebells meistens in der gegnerischen Zone und versuchten zu reagieren. Die Zuger, welche enorme Spielanteile hatten, taten sich jedoch ungewohnt schwer, Tore zu schiessen.

Nun folgt in Zug der Spitzenkampf

Oberwil zog das Tempo im zweiten und dritten Drittel weiter an, doch es blieb dabei: viele Chancen, wenig Tore. Die Gäste kamen zwischenzeitlich mehrmals auf ein Tor heran, doch konnten sie das Spiel nie entscheidend wenden. Neben einem nicht genutzten Penalty kam auch hinzu, dass das Zuger Powerplay überhaupt nicht funktionierte. So blieben die Berner bis kurz vor Spielende mit einem Tor in Führung. Oberwils Trainer Kapanek ersetzte zum Schluss den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler, jedoch erfolglos.

Nun ist die Meisterschaft so spannend wie noch nie. Nach Verlustpunkten sind die Sierre Lions gleichauf an der Spitze mit den Rebells. Es kommt demzufolge am nächsten Samstag zu einem wohl vorentscheidenden Spiel in Zug, wo die Rebells die Lions empfangen werden (14.00, Sika Rebells Arena).

Mehr zur NLA-Meisterschaft gibt es hier.

Oberwil Rebells triumphieren

Im ersten Auswärtsspiel der NLA-Saison 2019/20 mussten die Oberwil Rebells nach Neuenburg zum SHC La Chaux-des-Fonds reisen. Sie haben das Spiel 4:11 gewonnen.