Die Schalter der Zuger Stadtverwaltung bleiben offen

Die neue Ausgangslage im Umgang mit dem Corona-Virus stellt auch die Stadtverwaltung von Zug vor verschiedene Herausforderungen. Die Stadt Zug bleibt zu den gewohnten Öffnungszeiten normal erreichbar und die Schalter der Stadtverwaltung bleiben geöffnet.

Drucken
Teilen

(mua) Zum eigenen Schutz und in Nachachtung der Ziele des Bundesrates leisten die städtischen Mitarbeitenden vermehrt Home-Office. Dies teilt der Stadtrat mit. Dabei profitieren sie laut Mitteilung von den neuen technischen Möglichkeiten, welche mit dem Umzug ins Stadthaus an der Gubelstrasse 22 eingeführt wurden. So können die Mitarbeitenden auf den normalen Telefonnummern auch im Home-Office erreicht werden. Die Mitarbeitenden können von zuhause aus digital auf die gewohnte Arbeitsumgebung zugreifen, heisst es weiter.

Telefonieren oder Online-Dienstleistungen nutzen

Die Stadt Zug bittet die Bevölkerung aber, auf nicht dringend notwendige Behördengänge zu verzichten und die vielfältigen digitalisierten Möglichkeiten und Angebote auf www.stadtzug.ch/online-schalter zu verwenden. Die Stadtverwaltung erteile auch telefonisch Auskunft; die Telefonnummern sind unter www.stadtzug.ch/aemter abrufbar. Die Stadt erinnert zudem an die Hygienemassnahmen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG), welche bei einem allfälligen Besuch im Stadthaus strikte zu beachten. Insbesondere soll zu allen Personen einen zwei Meter Abstand gewahrt werden. 

Die Dienstleistungen der Stadt Zug werden auch in dieser speziellen Lage aufrechterhalten, ist der Mitteilung weiter zu entnehmen. Dazu gehören neben den Leistungen der Verwaltung (wie etwa dem Bewilligungswesen) auch die Kehrichtentsorgung und die Strassenreinigung. Da die Entsorgung zur Grundversorgung gehöre, bleibe der Ökihof offen und auch das Ökimobil fährt weiter seine Tour. Aktuelle Informationen sind auf der Homepage des Zweckverbands der Zuger Einwohnergemeinden für Bewirtschaftung von Abfällen (Zeba) erhältlich.

Aufgrund der Bestimmungen des Bundesrates mussten jedoch die Bibliothek Zug, das «Haus des Lernens», das Stadtarchiv Zug, die städtischen Hallenbäder Loreto und Herti sowie alle städtischen Turnhallen schliessen. Die Situation bei den Stadtschulen kann über www.stadtschulenzug.ch abgefragt werden.

Der Stadtrat beurteile die Lage laufend und Entscheide werden umgehend kommuniziert.