Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ägeris Spielertrainer fordert: «Die Spieler müssen hungriger sein»

Für Frosch Ägeri beginnt das neue Jahr, wie das alte geendet hat: mit einem Sieg in der NLB gegen die Stadtmannschaft Zürich. Das stellt den Spielertrainer aber nicht zufrieden.
Ägeris Ruedi Hegglin (beim Abschluss) erzielt zwei Tore. (Bild: Maria Schmid (Oberägeri, 10. November 2018))

Ägeris Ruedi Hegglin (beim Abschluss) erzielt zwei Tore. (Bild: Maria Schmid (Oberägeri, 10. November 2018))

Im letzten Spiel vor der Weihnachtspause gewannen die Ägerer zu Hause hauchdünn mit 12:11 gegen die Stadtmannschaft Zürich. In der ehemaligen, langjährigen Spiel- und Trainingsstätte Zürich-Leimbach gewannen sie nun auch die zweite Partie, diesmal mit dem deutlichen Schlussresultat von 11:7.

Nachdem das Spiel im Dezember noch eng gewesen war, dominierten die Zentralschweizer diesmal den Gegner von Beginn weg. Die ersten beiden Viertel gingen mit 4:2 und 3:1 klar an die Gäste. Zur Halbzeit stand eine beruhigende 7:3-Führung auf der Anzeigetafel. In den Vierteln drei und vier liessen die Frösche danach nichts mehr anbrennen gegen den punktlosen Tabellenletzten. Damit festigt Ägeri den zweiten Tabellenrang und ist mit zehn Punkten aus sieben Spielen erster Verfolger von Leader Kreuzlingen II.

Alles gut also bei den Fröschen? Nicht ganz. Gemäss dem Spielertrainer Gergely Fülöp hat das Team noch viel Luft nach oben und spricht dabei das Offensivverhalten seiner Spieler an. Aber das Gute vorweg: «Positiv ist, dass wir nur sieben Gegentore kassiert haben, aber wir hätten mehr Tore erzielen müssen.» Ein torgefährlicher Spieler wie Fülöp wird vom Gegner oft doppelt gedeckt, ein Spieler steht also folglich frei. «In dieser Situation müssen die Spieler hungriger sein und mutig den Abschluss suchen.»

Dies wird zwar in den Trainings geübt, doch war die Vorbereitung auf dieses Spiel nicht optimal. Wegen der Weihnachtsferien konnte die Mannschaft nicht wie gewohnt trainieren. «Wir werden dies aber weiter üben. Ich bin überzeugt, dass es in Zukunft besser klappen wird», so Fülöp.

Gelegenheit dazu bietet sich bereits am kommenden Freitagabend, wenn der Leader Kreuzlingen II zum Spitzenkampf im Ägeribad zu Gast ist (Spielbeginn um 20.30 Uhr).

Details zur NLB-Meisterschaft gibt es hier.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.