Leserbrief
Die Temporeduktion soll endlich umgesetzt werden

Zum Thema Tempo 60 in Rischer Weiler Breiten

Merken
Drucken
Teilen

Alle sieben Rischer Kantons­räte haben dem Regierungsrat ein Postulat eingereicht um auf der Kantonsstrasse im Bereich Breitfeld die Tempolimite von heute 80 auf Tempo 60 zu senken. Sogar die Postauto AG unterstützte dieses Anliegen. Auch der Rischer Gemeinderat hat es schon versucht. Der Fall wäre eigentlich klar.

Aber was passiert in Zug … wieder nichts. Die Sicherheitsdirektion unter Regierungsrat Villiger ist dagegen und bringt in gewohnter Manier das Hauptargument, dass dieser Strassenabschnitt kein Unfallschwerpunkt sei. Da haben wir ja noch mal Glück gehabt.

Bei mir löst so ein Entscheid nur ungläubiges Kopfschütteln aus. Wer mit dem Auto in «normalem» Tempo die Strecke Rotkreuz in Richtung Meierskappel fährt, stellt selber fest, dass Tempo 80 in diesem Bereich klar zu schnell ist. Immer wieder sieht man, wie Fussgänger die Strasse springend überqueren müssen.

Gibt es einen plausiblen Grund mit Tempo 80 durch eine Haus- und Hofgruppe zu fahren, wenn dort noch diverse Ein- und Ausfahrten und eine Postautohaltestelle bestehen? Wer hat denn überhaupt ein Interesse daran, dass dieser Abschnitt unbedingt mit Tempo 80 befahren werden soll? Käme es im Umkehrschluss jemandem in den Sinn, das Tempolimit zu erhöhen, wenn heute dort Tempo 60 angezeigt wäre? Ich würde einmal behaupten, dass das niemand fordern würde.

Verkehrspolitisch wäre es sowieso besser, in diesem Bereich das Tempo zu drosseln. Autofahrer aus Adligenswil, Udligenswil und Meierskappel sollten besser die Autobahnausfahrt Küssnacht benutzen, statt durch den Rotkreuzer Dorfkern zu fahren. Es ist zu hoffen, dass unsere Kantonsräte noch einen anderen Weg finden, um den Gesamtregierungsrat zu bewegen, die Anliegen der Rotkreuzer ernst zu nehmen und dort die schon lange überfällige Temporeduktion umzusetzen.

Kurt Müller, Rotkreuz